Autor Thema: Eduard P-51D Chuck Yeager  (Gelesen 6840 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Obi53

  • Unteroffizier
  • *
  • Beiträge: 367
Eduard P-51D Chuck Yeager
« am: 14. Dezember 2020, 16:47 »
Moin Leute,

ich wollte mal wieder einen Baubericht machen.
Und da ich schon die Bell X-1 von charles "chuck" Yeager gebaut hab habe ich mir vor einiger Zeit passende Masken für seine P-51 besorgt.
Und da ihr ja bestimmt mit bekommen habt das Mr. Yeager vor kurzen verstorben ist wollte ich nun seine Mustang bauen.

Dazu habe ich mir von Eduard die Overtree´s der P-51-D5 gekauft und noch die Ätzteile fürs Cockpit sowie noch Masken für die Verglasung.
Und natürlich die schon Oben angesprochenen Montex Masken seiner Mustang.

Hier nun noch ein paar Bilder.





Das sind die Overtree´s wie ihr seht ohne Decals und Anleitung.

Hier noch das weitere zubehör.



Die Montex Masken sind zwar für den Tamiya Bausatz aber da ich ja nur die Markierung der Maschiene brauche gehe ich davon aus das das passen sollte.

so das wars für´s erste.

Gruß Frank.
« Letzte Änderung: 15. Dezember 2020, 16:04 von Obi53 »
Echte Modellbauer werden SIEBEN,  danach wachsen sie nur noch.

-Schöne Grüße aus der Nordwestpfalz-

Offline Obi53

  • Unteroffizier
  • *
  • Beiträge: 367
Re: Eduard P-51D Chuck Yeager
« Antwort #1 am: 15. Dezember 2020, 16:03 »
Guude ihr Leut,

ich hab jetzt mal meine Mustang angefangen.

Und wie nicht anders zu erwarten hat die Sache mit dem Cockpiot begonnen. :23:

Ich habe bis jetzt den Sitz und die Gurte sowie Teile der Elektrik/Tank fertig und hier nun die Bilder.







So das war´s für heute. Aber da ja gerade Corona die Alte  Schnepfe  :grrger: das Ruder übernommen hat, denke das es morgen weitere Bildr geben wird.

Bleibt Gesund

Frank
Echte Modellbauer werden SIEBEN,  danach wachsen sie nur noch.

-Schöne Grüße aus der Nordwestpfalz-

Offline eydumpfbacke

  • Hauptfeldwebel
  • *
  • Beiträge: 790
Re: Eduard P-51D Chuck Yeager
« Antwort #2 am: 15. Dezember 2020, 16:33 »
Sehr schön.
Ich schaue gespannt zu...
Gruß
Reinhart

Exercitatio potest omnia

Offline Steffen23

  • General
  • *
  • Beiträge: 4795
Re: Eduard P-51D Chuck Yeager
« Antwort #3 am: 15. Dezember 2020, 21:14 »
hi Frank,
da setz' ich mich auch gerne in die erste Reihe....
und bin gespannt auf das was da kommen mag.

Hau rein!
Steffen  :biggrin:
Man kann alles sagen - freundlich und mit Respekt .
Derzeit im Bau: SBD 5
Dewoitine D.520

Offline Nornagest

  • Major
  • *
  • Beiträge: 2392
Re: Eduard P-51D Chuck Yeager
« Antwort #4 am: 16. Dezember 2020, 08:51 »
Hallo,

"Wat dem enen sin Owl, is dem anneren sin Nachtigall" pflegte meine Mutter immer zu sagen.
Immerhin kommen wir durch den Lockdown, hier im Board zu mehr Aktivitäten. Ich weiss, dass das ein wenig zynisch ist. Darüber freuen tu ich mich trotzdem.

Gruß
Achim

P.S. Flieger sind eigentlich so gar nicht meins. Trotzdem werde ich regelmäßig vorbeischauen, wenn es was Neues gibt. Also hau rein und kleb vorwärts :gut:
Ein paar Modelle wollt ich bauen. jetzt bin ich damit soweit im Rückstand, das ich wohl ewig klebe.

Offline Obi53

  • Unteroffizier
  • *
  • Beiträge: 367
Re: Eduard P-51D Chuck Yeager
« Antwort #5 am: 17. Dezember 2020, 16:54 »
Servus Jung´s,

schön das sich einige für mein gewurschtel interesieren. :37:

Aber jetzt wieder zum "Hengst".
Ich habe jetzt erst mal das Cockpit soweit fertig gestellt.



Hier noch das rechte Seitenteil des Cockpit´s.



Und hier nun das ganze in den Rumpf eingebaut.



Danach kam das innenleben des Motor und Ölkühlers dran.





Und der Bereich des Rumpfes wurde auch schon passend lackiert.

Dann ging´s verzugslos zur linken Cockpit Seitenwand hier erstmal nur lackiert.



Danach habe ich die passenden Eduard Ätzteile angebracht. Dazu wollte ich euch kurz sagen wie ich die kleinen fitzel dinger verarbeite.

1. Zum verkleben der Teile nutze ich öfters Christal Clear von MIG, ist eigentlich ein Klarlack, hat aber auch leicht klebende eigentschaften.



2. Um die Teile aufzunehmen und zu positionieren, habe ich mir bei Herren Bezos einen Wachsstift aus China besorgt. Hat mich die unglaubliche Summe von 1,99€ gekostet :23:



Und hier nun das Ergebniss von etwa 1 Std. gefummel.



Danach habe ich noch Klarlack aufgetragen. Und da ich noch was Zeit hatte habe ich mit dem Fahrwerksschacht begonnen.
Und hier seht ihr den Aktuellen stand der Dinge.



So ich wünsche euch einen angenehmen Abend. Bis morgen so die Chefin will. :10:

Gruß Frank
Echte Modellbauer werden SIEBEN,  danach wachsen sie nur noch.

-Schöne Grüße aus der Nordwestpfalz-

Offline michel2827

  • Oberleutnant
  • *
  • Beiträge: 1328
Re: Eduard P-51D Chuck Yeager
« Antwort #6 am: 17. Dezember 2020, 18:45 »
Na da schau ich dir mal über die Schulter. Bin gespannt wie der Vogel wird, da ich auch noch eine Eduard Mustang in 48 habe
Gruß Carsten

Valar Morghulis

Offline Steffen23

  • General
  • *
  • Beiträge: 4795
Re: Eduard P-51D Chuck Yeager
« Antwort #7 am: 17. Dezember 2020, 21:41 »
Hi,
das klingt ja interessant: Kleben mit Klarlack.
Hat sicher einige Vorteile die Sekundenkleber nicht hat ( Dampf ), aber hält das auch?

Sieht alles bis hier echt gut aus,
weiter so!!! :gut:
Steffen   :1:
Man kann alles sagen - freundlich und mit Respekt .
Derzeit im Bau: SBD 5
Dewoitine D.520

Offline Obi53

  • Unteroffizier
  • *
  • Beiträge: 367
Re: Eduard P-51D Chuck Yeager
« Antwort #8 am: 18. Dezember 2020, 11:15 »
Moin Steffen,

zum klarlack den benutze ich nur in bereichen wie dem Cockpit um kleine plaketen oder hebel anzukleben.
Bei Teilen des Rumpfes oder größere biegeteile nutze auch ich Sekundenkleber wegen der haltekraft.

Aber schön zu sehen das ich einige Zuschauer habe und etwas Leben ins Forum kommt. :ThumbUp:

Gruß

Frank
Echte Modellbauer werden SIEBEN,  danach wachsen sie nur noch.

-Schöne Grüße aus der Nordwestpfalz-

Offline Obi53

  • Unteroffizier
  • *
  • Beiträge: 367
Re: Eduard P-51D Chuck Yeager
« Antwort #9 am: 18. Dezember 2020, 15:05 »
Guude,

hab wieder ein wenig weiter gebastelt. :10:

Zuerst wurden heute Teile des Kühlers eingebaut.



Während die Klebestellen trocknen hab ich am Fahrwerkschacht weiter gearbeitet. Dabei hab ich die Seitenteile von gestern mit dem Oberteil verbunden. Das wo ich sagen muß nur mit schleifen, schnitzen und krafteinsatz möglich war.



Danach wurden die Spanten eingesetzt die wiederum saugend schmatzend gepasst haben.



Und zum Ende des Fahrwerkschachtes wurde noch ein weiteres Oberteil angeklebt mit angedeuteten Leitungen.



Da nun der Fahrwerkschacht aushärten muss, ging es zur ersten Trocken anpassung der Rumpfhälften.
Und sie passen hervorragend. :23:





So nun hab ich aber noch eine Frage an euch. Und zwar über den Einbau des Teiles PE-39) das beim Kühler verbaut wird.
Hier ein Bild der Anleitung.



Und hier nun das Ätzteil im vergleich zu Kühler Lufteinlauf.



Ich hab keine Ahnung wo es hin soll. :3:
Da auch an den Rumpfhälften keine markierungen sind.

sodele das wars.

Gruß
Frank

Echte Modellbauer werden SIEBEN,  danach wachsen sie nur noch.

-Schöne Grüße aus der Nordwestpfalz-

Online Steffen.B.

  • Mod-Team
  • *
  • Beiträge: 3206
  • Oberstleutnant
Re: Eduard P-51D Chuck Yeager
« Antwort #10 am: 18. Dezember 2020, 16:25 »
So, wie das Ätzgitter eingezeichnet ist, kommt es wohl nicht vorn in den Lufteinlass.
Ich habe von Flugzeugen keine Ahnung. Aber nach meinem Verständnis liegt dort an dieser Stelle wo laut EDUARD das Gitter hin soll der Ölkühler, oder ?
Durch den Lufteinlass kann man tief einblicken. So kann das vermutlich das Gitter vor dem Ölkühler darstellen.

Hilfreich mag auch dieser Baubericht sein : http://wingstracksguns.com/2017/02/tamiya-p-51d-build-report-4-radiator-oil-cooler/

Guckst du für Bilder vom Original :


Bildquelle : primeportal.net


Bildquelle : cybermodeller.com


Bildquelle beide : ipmsstockholm.org

Bildquelle beide : ipmsstockholm.org

« Letzte Änderung: 18. Dezember 2020, 16:29 von Steffen.B. »

Offline Obi53

  • Unteroffizier
  • *
  • Beiträge: 367
Re: Eduard P-51D Chuck Yeager
« Antwort #11 am: 19. Dezember 2020, 11:42 »
Moin Steffen,

danke für den Tip habe gestern noch ein ein Video bei YT gefunden und der Modellbauer hat es wie im Bauplan angezeigt einfach mittig in den hinteren bereich des Lufteinlaufs geklebt .
Und ich werde es genau so machen, da ich denke das man ende eh nicht mehr viel von dem Teil sehen wird.

Gruß
Frank
Echte Modellbauer werden SIEBEN,  danach wachsen sie nur noch.

-Schöne Grüße aus der Nordwestpfalz-

Offline Obi53

  • Unteroffizier
  • *
  • Beiträge: 367
Re: Eduard P-51D Chuck Yeager
« Antwort #12 am: 19. Dezember 2020, 17:43 »
Servus ihr Leut,

es ging wieder weiter.

Zuerst wurde der Rumpf verklebt und die Passgenauigkeit ist wirklich Top.



In der zwischenzeit wurde der Flügel komplettiert. D.h. die Formationlights wurden eingeklebt und koloriert und mit einer Chrom Lakierung versehen.





Und dann wurden die Flügelhäften verklebt.



Dann wurden die Waffen angebracht. Und die Passung wieder Top. :ThumbUp:



Danach kam´s zur Hochzeit von Rumpf und Tragfläche.



Und zu guter letzt kam noch das Leitwerk dran.



Kurzes zwischenfazit, bis jetzt das beste was ich an Mustang gebaut hab. Ist abe rauch erst meine zweite. :auge:

Wünsche noch nen schönen Abend.

Gruß
Frank
Echte Modellbauer werden SIEBEN,  danach wachsen sie nur noch.

-Schöne Grüße aus der Nordwestpfalz-

Offline Steffen23

  • General
  • *
  • Beiträge: 4795
Re: Eduard P-51D Chuck Yeager
« Antwort #13 am: 20. Dezember 2020, 00:00 »
Hi Frank,
feine Arbeit bis hier,

diese Eduard-Mustang ist echt was Feines!
Ich bin gespannt was Du da noch draus machst!
Hau rein
Steffen :1:
Man kann alles sagen - freundlich und mit Respekt .
Derzeit im Bau: SBD 5
Dewoitine D.520

Offline Obi53

  • Unteroffizier
  • *
  • Beiträge: 367
Re: Eduard P-51D Chuck Yeager
« Antwort #14 am: 20. Dezember 2020, 19:24 »
Guten Abend,

heute hab ich mich ums Cockpit mit Instrumentenbrett gekümmert.
Schon mal vorab sorry für die Bilder aber die Teile sind halt zum größten teil schwarz matt. Und deswegen sind die Details nicht so gut zu erkennen.

Hier erstmal das I.-brett und die Pedale .



Dann hab ich die ersten Ätzteile zusammengefügt.





Dann kamen die Pedale dran und ein leichtes Chipping der Pedale.



Und hier nun das komplette Instrumentenbrett.



Zum schluss kam das Instrumentenbrett in die Zelle.
Und die hintere Cockpit abdeckung wurde auch noch angebracht.





Soweit der Aktuelle stand der Arbeiten.

Wünsche euch einen schönen Abend.

Gruß Frank
Echte Modellbauer werden SIEBEN,  danach wachsen sie nur noch.

-Schöne Grüße aus der Nordwestpfalz-