Autor Thema: Shaping a British Gentleman  (Gelesen 1746 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Steffen.B.

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 3567
  • Oberstleutnant
Shaping a British Gentleman
« am: 21. Februar 2009, 12:52 »
Die Basis bildet ein günstig bei 3-2-1 erstandenes Tamiya-Modell, welches teilgebaut & lackiert war. Ausnahmsweise habe ich auch mal dran gedacht ein Foto vom Urzustand zu machen :


Und so sah das dann nach zwei Tagen Umbau bzw. Aufbau aus :


Die drei seitlichen Zusatzplatten wurden (da falsch oder schief positioniert) durch besser detaillierte von Italeri ersetzt. Die boogies blieben bei einem Academy M3 Lee übrig und haben Dragon-Rücklaufroller aus der Krambox, daran wieder die geätzten 'skids' von LionMarc. Die seitlichen Getriebedeckel wurden entfernt, mit 0,2mm Plastik Sheet Öffnungen verdeckt, und wieder angeklebt.


Die Tamiya Getriebeabdeckung war sogar noch einen Ticken besser als die von Dragon detailliert. Sie mußte aber dennoch ersetzt werden da die Verschraubungsleiste etwas schräg angeklebt war.


Die Lüftungshutzen mußten überarbeitet werden, da auch sie schief angeklebt waren. Gut zu sehen, die Italeri Zusatzplatten mit sehr schönen Schweißbrennerspuren. Der Sockel wurde bereits grob modifiziert und entspricht nun der richtigen Form ohne umlaufenden Wulst.


Die Heckplatte wurde durch eine besser detaillierte von Dragon ersetzt, dazu mußten ca. 3mm der Wannen-Bodenplatte abgesägt werden. Die Luftfilter fehlten dem 3-2-1-Schnapper, ich hatte jedoch noch passende Tamiya-Luftfilter in der Krambox. Die Auspuffe sind stark modifizierte Italeri-Teile eines M4A1 Bausatzes. Die offenen Unterseiten des Oberwannen-Überhanges wurden mit 1,5mm Plastik Sheet verschlossen, aus 0,6mm Plastik Sheet entstanden die seitlichen Schutzplatten der Luftfilter. Die Spannvorrichtungen der Spannräder wurden mangels passender Krambox-Bauteile mit zurechtgeschnittenem 2mm Plastik Sheet unterfüttert. Die Bodenverschraubungen der boogies stammen wieder von Dragon.


Gesamteindruck mit dem Verlinden Turm in zwei Perspektiven:



Bernd gegenüber hatte ich schon ein/zwei Mal erwähnt was das für ein britischer Gentleman werden soll.
Na denn mal her mit euren Meinungen zum Modell und zum Fahrzeugtyp.  ':D'

Offline Bernd

  • Leutnant
  • *
  • Beiträge: 1057
    • www.classicmonsters.de
Shaping a British Gentleman
« Antwort #1 am: 22. Februar 2009, 05:48 »
Guten Morgen,

das geht ja ratz fatz bei Dir, Steffen.
Du kannst auch nicht ohne, oder? '<img'>

Auch hier wieder ein toller Baubericht. Werde ihn sorgsam verfolgen. Bin immer wieder von deiner Detailbessesenheit fasziniert.
Denk an sieben Schräubchen, aber wie ich dich kenne kommen die noch. 18:

PS. Mein Tamiya M4 ist seit gestern Abend auch im Bau. '<img'>


Grüße Bernd  '<img'>  :




Shermanholics, unite!

Offline das Krümmelmonster

  • Feldwebel
  • *
  • Beiträge: 515
Shaping a British Gentleman
« Antwort #2 am: 22. Februar 2009, 09:40 »
Moin Zusammen!

Scheint mir so, dass sich da mal wieder ein richtig schicker Sherman anbahnt....und dann auch noch ein Firefly...
Ich finde es richtig super, dass der Sherman im Moment hier im Forum so ein stark behandeltes Thema ist, mitlerweile ist der kleine doch glatt zu meinem Lieblingspanzer herangewachsen
':D'  Mir gefällt der Firefly bis jetzt schon ziemlich gut, ich bin aufs Update gespannt und werde deinen Bericht, genau wie alle anderen Verfolgen....
Eine Frage hab ich dann doch noch: Welche Version solls denn werden? Weil wenn mich mein eingeschrenkter Wissensstand nich total täuscht is dass doch ein M4 den du da als Grundmodell verwendesst, dass müsste dann wiederrum heißen, dass du einen Ic oder einen IIc Firefly baust? Meine Quellen wiedersprechen sich da...
Ich bitte da um Aufklärung  ':blush'

bis denne
Christian




Wer A sagt, muss garnichts....

Offline Steffen.B.

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 3567
  • Oberstleutnant
Shaping a British Gentleman
« Antwort #3 am: 22. Februar 2009, 18:56 »
@ Bernd
Nee, ist echt ein verdammt starker Virus das mit den Shermans und das dann auch noch gepaart mit chronischem Detailfanatismus. In diesem Sinne: Bernd - es sind acht Schrauben, nicht sieben!  '<img'>  '<img'>  '<img'>

@ das Krümmelmonster
Es wird ein Mk.Ic Firefly auf M4 Basis, also die Version von welcher die Wenigsten wissen das es sie auch (in nicht geringer Menge) gab. Die Briten hatten nur drei Firefly-Typen convertiert, das waren Mk.Ic, Mk.Ic Hybrid und der bekannteste von allen, der Mk.Vc.
Einen Mk.IIc gab es nie, das würde bedeuten ein Firefly auf M4A1 Basis. Die Briten haben aber weder den M4A1 noch den M4A2 zu Firefly umgebaut.

US-Nomenklatur     brit. Nomenklatur    als Firefly
M4                                    Mk.I                        Mk.Ic
M4 Composite Hull       Mk.I Hybrid            Mk.Ic Hybrid
M4A1                                Mk.II                        -
M4A2                                Mk.III                       -
M4A3                                Mk.IV                       -
M4A4                                Mk.V                       Mk.V c
Die Briten hatten keine M4A3 in Verwendung, der Vollständigkeit wegen wurde aber auch der Begriff Mk.IV vergeben.

Offline das Krümmelmonster

  • Feldwebel
  • *
  • Beiträge: 515
Shaping a British Gentleman
« Antwort #4 am: 22. Februar 2009, 19:22 »
Hallo Steffen!
Erstmal  '<img'> für deine Antwort, ABER:
Mir liegt ein Foto vor, auf dem ein M4A1 mit QF 17pdr. abgebildet ist, was somit ja den Tatbestand eines Sherman IIc erfüllen würde. Dieses Foto ist im Buch "Sherman Panzer" von Roger Ford, Karl Müller Verlag, auf Seite 79 abgedruckt.

Bis denne
Christian
Wer A sagt, muss garnichts....

Offline Steffen.B.

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 3567
  • Oberstleutnant
Shaping a British Gentleman
« Antwort #5 am: 22. Februar 2009, 22:02 »
... das Foto würde ich zu gern sehen. Ich habe das Buch nicht, könntest du mir das Foto per email (gebe ich dir dann per PN) zusenden ?
Bisher hat sich nämlich jeder angebliche Mk.IIc als Mk.Ic Hybrid oder als kanadischer RAM Mk.I 17.pdr (Versuchstfahrzeug) entpuppt.  ';)'

Offline das Krümmelmonster

  • Feldwebel
  • *
  • Beiträge: 515
Shaping a British Gentleman
« Antwort #6 am: 22. Februar 2009, 22:45 »
Hey Steffen!

Ja klar, kann ich machen, einfach ne pn an mich und ich schicks dir dann, kann nur en bisschen was dauern, sprich bis nächste Woche, diese Woche regiert noch König Karneval mein Leben ';)'

bis denne
Christian
Wer A sagt, muss garnichts....

Offline das Krümmelmonster

  • Feldwebel
  • *
  • Beiträge: 515
Shaping a British Gentleman
« Antwort #7 am: 23. Februar 2009, 09:16 »
Morjen Zusammen1

@ Steffen: Ich hab mir das Foto nochmal genauer angeschaut und festgestellt, dass es sich doch um einen Mk1c Hybrid handelt. Ich hatte mich da scheinbar ein wenig von der falschen Bildunterschrift verleiten lassen '<img'>
Wenn du willst schick ich dir das Bild aber natürlich trotzdem!

Bis denne
Christian
Wer A sagt, muss garnichts....

Offline Michnix

  • Oberleutnant
  • *
  • Beiträge: 1690
    • https://pk76scalemodeling.blogspot.com/
Shaping a British Gentleman
« Antwort #8 am: 23. Februar 2009, 20:06 »
Hallo Ihr zwei,

Es gab M4A1 als Firefly.
Es handelt sich hierbei um "canadian built M4A1". Diese Shermans wurde Grizzley genannt. Unterschiede zu den US M4A1 waren die Kette/Triebrad, die "Stowage boxes" wie sie von brit. Panzer bekannt waren und natürlich die famose 17 Pfünder.

Hier ist ein Bild eines Fahrzeuges das derzeit restauriert wird.

Quelle: ecifirefly.com

Gruß
Peter





Offline Steffen.B.

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 3567
  • Oberstleutnant
Shaping a British Gentleman
« Antwort #9 am: 24. Februar 2009, 21:39 »
... nur für die Erbsenzählerei:
Peter's Bild zeigt einen kanadischen Grizzly Mk.I mit 17.pdr, keinen britischen Mk.IIc Firefly. Und ein kanadischer Grizzly Mk.I ist auch kein US-amerikanischer Sherman M4A1.  ';)'
Das Bild in diesem Link (<-- anklicken) zeigt einen kanadischen Grizzly Mk.I der heute im Base Borden Military Museum (Kandada) steht.

Es bleibt also dabei, es gab keinen US-amerikanischen M4A1 (in brit. Nomenklatur = Sherman Mk.II) der von den Briten mit einer 17.pdr zum Mk.IIc Firefly umgerüstet worde. Auch wenn ihr mir wegen dieser Feststellung jetzt böse seid, es ändert nix an den Tatsachen.  '<img'>

Offline Michnix

  • Oberleutnant
  • *
  • Beiträge: 1690
    • https://pk76scalemodeling.blogspot.com/
Shaping a British Gentleman
« Antwort #10 am: 25. Februar 2009, 08:21 »
@Steffen

Zitat
Es bleibt also dabei, es gab keinen US-amerikanischen M4A1 (in brit. Nomenklatur = Sherman Mk.II) der von den Briten mit einer 17.pdr zum Mk.IIc Firefly umgerüstet worde

Ich habe nie behauptet das es sich um einen umgerüsteten US-M4A1 handelt.....
...... auch nicht das es ein Sherman IIC wäre.....

Das nur von Erbsenzähler zu Erbsenzähler  ';)'

Weißt du zufälligerweise ob es einen Hersteller für diese Kette/Triebrad gibt?

Zitat
Auch wenn ihr mir wegen dieser Feststellung jetzt böse seid, es ändert nix an den Tatsachen

Wer sollte dir denn böse sein? Wir kennen dich doch.....


Peter





Offline Steffen.B.

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 3567
  • Oberstleutnant
Shaping a British Gentleman
« Antwort #11 am: 25. Februar 2009, 13:02 »
Zitat (Michnix @ Mi, der 25. 02. 2009,08:21)
Ich habe nie behauptet das es sich um einen umgerüsteten US-M4A1 handelt.....
...... auch nicht das es ein Sherman IIC wäre.....

... weiß doch das du den Unterschied kennst, wollte nur (rein erbsenzähltechnisch) noch mal klar Definieren, nicht das nachher wieder einer kommt;  "Aber der und der doch bewiesen, daß ...).  ';)'

Das hier (<-- anklicken) ist übrigens auch so ein Bild, auf das sich oft berufen wird und von dem behauptet wird es sei ein Mk.IIc. Der Blick auf Triebrad & Kette identifiziert aber wieder mal eindeutig einen Grizzly Mk.I

Nein, von einem Zurüstsatz mit Triebrädern & Ketten ist mir nichts bekannt. Vor ein paar Wochen lief aber ein Resin-Bausatz eines Grizzly Mk.I bei 3-2-1. Da hatte ich auch ein Auge drauf, aber der Gebotsbetrag war mir dann doch zu weit von Gut & Böse entfernt.

Offline das Krümmelmonster

  • Feldwebel
  • *
  • Beiträge: 515
Shaping a British Gentleman
« Antwort #12 am: 25. Februar 2009, 13:10 »
Hallo ihr 2!

Man oh man da hab ich was ins rollen gebracht '<img'>
Aber wenn man mal ehrlich is, wenn man den Grizzly nich kennt, kommt man tatsächlich schnell zum M4A1...
Weiß jemand von euch, obs nen Grizzly in 72 gibt? Der würde mich nämlich aufjedenfall auch mal reizen...

Bis denne
Christian

P.S.: Wenn ich groß bin möchte ich auch mal ein Sherman-Erbsenzähler werden ':D'
Wer A sagt, muss garnichts....

Offline Michnix

  • Oberleutnant
  • *
  • Beiträge: 1690
    • https://pk76scalemodeling.blogspot.com/
Shaping a British Gentleman
« Antwort #13 am: 25. Februar 2009, 20:27 »
@ Nachwuchs-Sherman-Erbsenzähler
Mir ist nicht bekannt das es einen Grizzley in 1/72 gibt.
Nicht mal in 35..........

@ Steffen
Vielen Dank für den Link mit dem Bild, das war mir bisher unbekannt.

Grüße
Peter

Offline Steffen.B.

  • Global Moderator
  • *
  • Beiträge: 3567
  • Oberstleutnant
Shaping a British Gentleman
« Antwort #14 am: 08. März 2009, 17:41 »
... das Ergebnis diesen Wochenendes am Basteltisch :

Das schaut nach 10 Minuten Klebearbeit aus, es stecken hier aber tatsächlich zwei Tage Arbeit drin.

Zunächst habe ich den angegossenen Turmlüfter entfernen müssen, denn der Panzerkragen davon war teilweise weggeplatzt (in diesem Zustand habe ich den Turm schon erhalten). An dieser Stelle gebührt Bernd Dank, er hatte mir eigens zum Ersetzen des Turmlüfters einen ungebauten Italeri Turm gesponsert. Von diesem Turm verwendete ich auch das Ladeschützen-Periskop. Ich hatte den Verlinden Turm aus einer Hobby-Auflösung erhalten - leider fehlte neben dem Ladeschützen-Periskop auch die Ladeschützen-Luke. Also entstand diese nach dem Muster von Dragons Mk.Vc Firefly aus 0,6mm Plastik Sheet. Darauf kam an den Scharnieren noch mal 0,2mm Plastik Sheet, um deren dickere Materialstärke darzustellen. An die schwarz markierten Kreuze kommen noch Schraubenköpfe.
Die angegossenen Halteösen an der linken Turm-Seite sowie die Halterung für die Tiefwaat-Schnorchel (am 'low bustle', zwischen den Antennen-Sockeln) wurden entfernt - diese Merkmale passen für einen Mk.Vc, nicht aber für meinen Mk.Ic Firefly.


Um die Kanone stabil ankleben zu können, wurde zwecks Verstiftung ein Loch gebohrt. Um den montagebedingten Wulst der Kanone aufzunehmen, habe ich die Bohrung vorn etwas erweitert.


Weiter ging es mit dem Jordi Rubio Rohr und der Verlinden Blende. Beides miteinander zu vereinen war nicht ganz so simpel wie ursprünglich gedacht. Denn das Loch in der Blende für das Rohr war viel zu groß und zudem auch noch völlig ausgefranst. Was also tun?
0,2mm Plastik Sheet & Spachtel brachten die Antwort. In die Versenkung für das Rohr wurde passgenau ein kreisrundes Stück 0,2mm Plastik Sheet über die ausgefranste Öffnung geklebt (sieht man auf dem Bild zwischen Alu-Rohr und Resin-Blende). In dessen Mitte kam ein Loch mit dem Durchmesser vom Paßstift des Rubio Rohres. Um diesen Paßstift klebte ich nun mit Plastikkleber zwei Lagen 0,2mm Plastik Sheet. Nach Aushärten des Klebers erhält man so eine passgenaue Hülse, diese kann man abziehen (Plastik-Kleber klebt ja nur das Plaste). Das Rohr wurde nun durch die neue Öffnung in der Blende gesteckt. Von hinten kam die Hülse nun wieder auf den Paßstift drauf und wurde mit dem kreisrunden Stück Plastik Sheet verklebt. Zwischen die Hülse und die ausgefranste Öffnung der Blende kam Spachtelmasse. Das Ganze aushärten lassen und Blende und Rohr sind vereint.


Die Erläuterungen zum vorherigen Bild kann man in dieser Ansicht besser verstehen.
Das Jordi Robio Rohr hat einen hohl gebohrten Paßstift (da eigentlich für Dragons Mk.Vc Firefly gedacht). In diese Bohrung kam ein im Durchmesser passend geschnitztes Stück Gußast. Dieses Stück Gußast wird dann wiederum mit dem Turm verstiftet. So erhält man dann auch eine stabile Verbindung zwischen Alu-Rohr und Turm.