Autor Thema: joHs kleines PE- und Löttutorial inkl. Baubericht  (Gelesen 238 mal)

Offline Obergefreiter

  • Stabsunteroffizier
  • *
  • Beiträge: 446
joHs kleines PE- und Löttutorial inkl. Baubericht
« Antwort #75 am: 22. Januar 2018, 12:51 »
Hi,
nochmals besten Dank an die Beteiligten, die das Tutorial erstellt  bzw.es hier wieder vollständig abgebildet haben.  '<img'>
Bei meinem aktuellen Bau (Nashorn 1/35 AFV) wurde ich erstmalig mit PE Teilen konfrontiert, die rundgebogen werden sollten. Dazu war das Tutorial wieder mal die beste Hilfe.  ':26:'
Eine Frage ist mir jedoch noch offen geblieben. '<img'>

Welchen Einfluss hat der Durchmessers des "Rundstabes/-werkzeugs" auf der Biegeradius?
Kleiner Durchmesser Rundstab bewirkt kleinen Biegeradius? Oder andersrum?

Gruss
Obergefreiter
In Bau 1/35:
- Bergetiger Dragon 6850
- Rammtiger
- Trumpeter Brückenleger IV
- Tamiya Krupp Protze
Das (K)leben bringt groß Freud...

Online Rafael Neumann

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 5131
joHs kleines PE- und Löttutorial inkl. Baubericht
« Antwort #76 am: 22. Januar 2018, 16:59 »
Moin,

die Annahme, dass ein kleiner Durchmesser auch einen kleinen Biegeradius bewikt, würde ich schon einmal unterschreiben.

Hilfreich bei Radien ist auf jeden Fall ein vernünftiges Ausglühen des Materials. Dann rolle ich meistens mit einem Rundstab auf einer Unterlage (erst härtere schneidmatte, dann  Moosgummi) darüber, und in den meisten Fällen verwende ich zum Schluß einen Durchmesser, der einen kleineren Radius als benötigt bewirkt, weil das Material immer ein wenig zurückfedert - und das lässt sich einfacher handhaben als etwas mit Gewalt auf einen kleineren Radius zu pressen.

Viel Erfolg
Rafael
Wenn ich mal sterbe, hoffe ich, dass meine Frau die Bausätze nicht zu den Preisen verkauft, die ich Ihr genannt habe ...

Offline Obergefreiter

  • Stabsunteroffizier
  • *
  • Beiträge: 446
joHs kleines PE- und Löttutorial inkl. Baubericht
« Antwort #77 am: 22. Januar 2018, 17:48 »
Servus Rafael,
so habe ich das ganze auch interpretiert. Dann bin ich wenigstens nicht auf dem Holzweg.  ':24:'
Als Unterlage benutze ich momentan noch einen küchenlumpen. Moosgummi ist aber auch keine schlechte Lösung.
Besten Dank Dir.
Gruss
Obergefreiter




In Bau 1/35:
- Bergetiger Dragon 6850
- Rammtiger
- Trumpeter Brückenleger IV
- Tamiya Krupp Protze
Das (K)leben bringt groß Freud...

Offline Panzergrenadier222

  • Major
  • *
  • Beiträge: 2428
  • Gelegenheitsbastler!
joHs kleines PE- und Löttutorial inkl. Baubericht
« Antwort #78 am: 14. Oktober 2018, 15:20 »
Anstatt rußender und fettender Teelichtflamme: Selbstbau Alkoholbrenner nutzen. Glasfaserdocht und reinen Alkohol als Brennstoff und die Teile bleiben sauber.
There is no past and there is no future   -   Because time is always NOW.

Offline richtfunker

  • Hauptgefreiter
  • *
  • Beiträge: 142
joHs kleines PE- und Löttutorial inkl. Baubericht
« Antwort #79 am: 15. Oktober 2018, 19:38 »
Ich benutze ein Teelicht, halte aber das Teil nicht in die Flamme, sondern ca. 1cm darüber. Erstens verrußt das Teil nicht, zweitens ist da die Temperatur am Höchsten.

Habe mir vor kurzem die PE-Schere von Tamiya gegönnt: gute Investition! Mit der lassen sich die Teile viel besser abtrennen.

Offline Obergefreiter

  • Stabsunteroffizier
  • *
  • Beiträge: 446
joHs kleines PE- und Löttutorial inkl. Baubericht
« Antwort #80 am: 08. August 2019, 21:56 »
Hi,
mal wieder eine Frage zum Löten.
Gehst du mit dem Lötkolben direkt aufs Lötzinn oder erhitzt du mit dem Lötkolben  das ganze PE Teil, z.b. beim löten des Korb's?
Danke und Gruss
Obergefreiter
In Bau 1/35:
- Bergetiger Dragon 6850
- Rammtiger
- Trumpeter Brückenleger IV
- Tamiya Krupp Protze
Das (K)leben bringt groß Freud...

Offline Nornagest

  • Hauptmann
  • *
  • Beiträge: 1801
    • http://
joHs kleines PE- und Löttutorial inkl. Baubericht
« Antwort #81 am: 10. August 2019, 07:39 »
Hallo Obergefreiter,

also ich geh folgendermassen vor:

1: den Lötbereich säubern.
2: Lötfett aufbringen !!!
3: platzieren von Lötzinn im Lötfett. Weniger ist hier mehr.
4: mit der Lötspitze neben dem Lötzinn das Lötgut erhitzen um den Fluß zu bekommen. Gehst du sofort auf das Lötzinn ohne das Lötgut zu erhitzen perlt das Lötzinn. und sparsam sein mit dem Lötzinn.
5: danach alles säubern. Überflüssiges Lötzinn kratze ich vorsichtig mit dem Skalpell runter.

Gruß
Achim
Ein paar Modelle wollt ich bauen. jetzt bin ich damit soweit im Rückstand, das ich wohl ewig klebe.

Offline Obergefreiter

  • Stabsunteroffizier
  • *
  • Beiträge: 446
joHs kleines PE- und Löttutorial inkl. Baubericht
« Antwort #82 am: 10. August 2019, 12:49 »
Hallo Nornagest,
Danke für die Info.
So hatte ich es auch schon probiert, aber ohne Erfolg. Das Lötfett brutzelt zwar wie verrückt, aber das Lötzinn schmilzt/fliesst nicht.  '<img'>
Was mach ich falsch?
Gruss
Obergefreiter
In Bau 1/35:
- Bergetiger Dragon 6850
- Rammtiger
- Trumpeter Brückenleger IV
- Tamiya Krupp Protze
Das (K)leben bringt groß Freud...

Offline Nornagest

  • Hauptmann
  • *
  • Beiträge: 1801
    • http://
joHs kleines PE- und Löttutorial inkl. Baubericht
« Antwort #83 am: 11. August 2019, 22:49 »
Hallo Obergefreiter,

je nach Größe der Bleche brauchst du Power um die Bleche auf Temperatur zu bringen. Dann bildet sich auch gerne bei den Billig Spitzen gerne eine hm Russschicht die verhindert das Wärme weitergegeben wird. Jetzt werde einige sagen, dass sie mit 10-40 Watt klarkommen. In meinen augen ist das am falschen Ende gespart. Ich habe mir eine Lötstation zugelegt. Da kann ich die Stärke regulieren. und die Spitzen sind auch nicht so ganz unwichtig. Bei großen Teilen braucht es Fläche um die Temperatur zu übertragen. Also z.B. wenn es um Halter bei den Seitenschürzen geht. Das dauert auch bei mir bis sich da was tut. Ansonsten üben üben üben üben ....nichts ersetzt das üben.
Ein paar Modelle wollt ich bauen. jetzt bin ich damit soweit im Rückstand, das ich wohl ewig klebe.

Offline Nornagest

  • Hauptmann
  • *
  • Beiträge: 1801
    • http://
joHs kleines PE- und Löttutorial inkl. Baubericht
« Antwort #84 am: 11. August 2019, 22:52 »
Nanu kann man Beiträge nicht mehr editieren?
Ein paar Modelle wollt ich bauen. jetzt bin ich damit soweit im Rückstand, das ich wohl ewig klebe.

Offline Obergefreiter

  • Stabsunteroffizier
  • *
  • Beiträge: 446
joHs kleines PE- und Löttutorial inkl. Baubericht
« Antwort #85 am: 12. August 2019, 20:11 »
Nee...geht nicht mehr.

"wenn es um Halter bei den Seitenschürzen geht. Das dauert auch bei mir bis sich da was tut"
Heisst? 5 minuten?

Gruss
In Bau 1/35:
- Bergetiger Dragon 6850
- Rammtiger
- Trumpeter Brückenleger IV
- Tamiya Krupp Protze
Das (K)leben bringt groß Freud...

Offline Sprudelmax

  • Generalleutnant
  • *
  • Beiträge: 4467
joHs kleines PE- und Löttutorial inkl. Baubericht
« Antwort #86 am: 12. August 2019, 20:40 »
Ich hatte mal so einen Billig Lötkolben vom Lidl, damit bin ich dann auch überhaupt nicht klargekommen. Entweder hat es ewig gedauert bis irgendwas passiert ist, oder de PE Teile selbst sind verrutscht.
Ich habe dann statt einer guten Lötstation beim Obi so einen Mini-Bunsenbrenner/Düsenfeuerzeug gekauft und bei Amazon ein Töpfchen Lötpaste, also eine klebrige Paste in der das Fett und das Zinn schon gemixt sind. Ich halte dann die PE-Teile mit Pinzetten und Klammern fest, die Paste zwischen den Teilen hilft da auch etwas beim Handling und Positionieren. Dann kurz mit dem Bunsenbrenner drauf und das wars. Überschuss entferne ich dann mit dem Skalpell, Schleifpapier oder einem Glasfaserstift. Der Vorteil finde ich ist, dass man die Teile wirklich festhalten kann und dadurch nix verrutscht. Beim Lötkolben hatte ich immer das Problem, dass ich die Teile nicht richtig festhalten konnte, ohne dass das Lötzinn oder das PE-Teil runtergefallen sind oder dass sich andere Lötstellen wieder lösen, bevor die neue Lötstelle heiß war.
Jetzt auch von Beruf Modellbauer!