Autor Thema: 2 Mann Torpedo S.L.C. Maiale und Seeminen als 3D Druck im M.1:35  (Gelesen 791 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Harald D.

  • Hauptgefreiter
  • *
  • Beiträge: 146
Unlängst ist mir im Online-Modellbaushop meines gerinsten Misstrauens  :37: der Bausatz des italíenischen 2 Mann Torpedos von Italeri, "S.L.C. Maiale with crew" im M.1:35 ins Auge gestochen.



Da ich mich sowieso für Untersee-Boote interessiere und dieser Bausatz eher etwas ungewöhnlich ist, habe ich ihn mir spontan bestellt.

Ein Blick in die Box zeigt folgende vier Spritzgussrahmen:









Außerdem liegt neben der obligatorischen Bauanleitung auch noch ein kleiner Ätzteilbogen (ohne das geht es heute einfach nicht mehr -- ich hasse Ätzteile!), sowie ein Klarsichtteil und ein kleiner Decal-Bogen bei:




Was mich jedoch besonders angesprochen hat, ist das Deckelbild des Kits und die Tatsache, dass die Italiener 1941 mit solchen "Mann"-Torpedeos 2 britische Schlachtschiffe in Ägypten versenkt haben.

Also entstand ebenso spontan der Wunsch in mir, das Deckelbild als Diorama nachzubauen.

Ich habe bisher noch kein Unterwasser-Diorama unter Zuhilfenahme von Resin gebaut und habe deshalb etwas Bammel mir das Modell mit dem Harz und somit viel Arbeit zu versauen!

Ein weiteres Problem waren die drei abgebildeten See-Minen, an denen der Torpedo vorbeifährt.

Eine Internet-Recherche ergab, dass es sich bei den Abbildungen auf der Schachtel um britische Ankertau-Seeminen des Typs Mark XVII handelt.

Da es keine solche Minen als Bausatz zu kaufen gibt (ich habe im Net jedenfalls keine gefunden), bleibt somit nur die Eigenanfertigung übrig.

Die nachfolgenden Abildungen und Beschreibungen sind ein leidenschaftlicher Appell an jeden Modellbauer.

Ich kann nur sagen legt euch einen SLA Drucker zu.

Doch, schaut selbst.

PLäne und Fotos der Mine gibt es im Netz reichlich.

Also habe ich mir die passenden herunter geladen und mit Fusion 360 (für den privaten Anwender gibt es das Programm umsonst zum herunterladen) nachgezeichnet.

Die nachfolgenden 3 Abbildungen stellen diesen Prozess dar (Gelb ist noch Konstruktionsphase, Grau stellt das fertige 3D Modell dar).







Anschließend habe ich die*.stl Datei des Modells mit dem Programm Lychee (meiner Meinung nach der beste SLA Slicer am Markt, wenn auch nicht für umsonst) geslyced.

Die nächste Abbildung ist das Slycing-Modell der *.pwmo Datei (Druckdatei für den Sla Drucker) mit Supports:



Und "last but not least" ein erster SLA-Ausdruck der Minen, wie er vor einer halben Stunde aus dem Drucker kam. Diese sind allerdings noch mit Support an den (doch recht dünnen) Zündphiolen versehen:



Obwohl ich immer ein Additiv in das doch recht spröde und bruchempfindliche SLA-Harz hinzugebe um den Ausdruck elastischer zu machen, habe ich doch Bedenke, dass beim Entfernen der Supports Bruch an den sehr filligranen Teilen entstehen könnte.
Deshalb läuft gerade ein weiterer Ausdruck ohne Supports an diesen Bauteilen (dieser Ausdruck entspricht dann der vorherigen Abbildung der Lychee Datei).

Ich habe die Minen zweigeteilt, um die Supports an den Schnittkanten und späteren Klebestellen der beiden Minenhälften unterbringen zu können. Somit muss ich die sichtbare Oberfläche nicht nachbearbeiten.
Das Additiv ist ein klares Harz. Deshalb erscheint der fertige Ausdruck auch ein wenig durchsichtig.

So und wenn ich nicht wieder vorzeitig die Lust verliere, kann ich euch in den folgenden Wochen vielleicht Bilder vom weiteren Fortgang der Bastelarbeiten liefern! :biggrin:

Ps.: Die Konstruktion der Mine mit Fusion hat mich gerade einen Nachmittag gekostet. Also überhaupt kein Hexenwerk! Das kann wirklich Jeder!!!!




« Letzte Änderung: 17. Juni 2022, 20:15 von Harald D. »
Grüße von Harald

Offline Nornagest

  • Major
  • *
  • Beiträge: 2326
Hallo Harald,

schau, schau so ein Riffelbrett :auge: spart Material...  :gut:

Ich habe mir jetzt auch eine magnetische Platte besorgt. Die magnetische Seite klebt  an der Platte und die andere ist eine aus1mm Federstahl.
Seitdem NIE wieder Probleme beim lösen des Drucks gehabt.

Gruß
Achim
Ein paar Modelle wollt ich bauen. jetzt bin ich damit soweit im Rückstand, das ich wohl ewig klebe.

Offline Viper013

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 613

... sehr interessant.

Vielen Dank fürs zeigen.   :ThumbUp: :ThumbUp:

"Schöne Grüsse aus der Westpfalz"
-Steffen-

Offline Rafael Neumann

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 6028
  • General
Ich will auch so etwas können  :suchen:
Wenn ich mal sterbe, hoffe ich, dass meine Frau die Bausätze nicht zu den Preisen verkauft, die ich Ihr genannt habe ...

Offline Harald D.

  • Hauptgefreiter
  • *
  • Beiträge: 146
Hallo Harald,

..............

Ich habe mir jetzt auch eine magnetische Platte besorgt. Die magnetische Seite klebt  an der Platte und die andere ist eine aus1mm Federstahl.
Seitdem NIE wieder Probleme beim lösen des Drucks gehabt.

Gruß
Achim

Ich verwende die mitgelieferte Druckplatte und schleife sie aber vor jedem Druckvorgang mit 600er Nassschleifpapier an.

Wie ich überhaupt ziemlich unbefangen mit dem Drucker umgehe. Ich betrachte den Drucker als ein Werkzeug, sozusagen als Mittel zum Zweck und so muss er auch funktionieren.

Er und die Waschstation von Anycubic stehen bei mir offen (ohne jedwede Verkleidung) in der unbeheizten Waschküche auf einem Regal an einer Stahlbetonaußenwand.
Gedruckt wird dabei Winters (ohne Heizung bei 1 stelligen Plusgraten) wie Sommers, ohne dass ich bisher Qualitätseinbußen beim Ausdruck feststellen konnte.
Das Harz lasse ich permanent im Belichtungsbecken. In 2 Jahren habe ich das Becken noch nicht einmal geputzt, oder das Harz herausgenommen. Ich fülle nur immer nach wenn das Becken langsam leer wird.
Vorhärten tue ich mit der kombinierten Waschstation und Endhärten dann draußen in der Sonne (dabei verschwindet auch der lästige Geruch des Harzes).

Mittlerweile ergänze ich nahezu bei jedem Bausatz, selbstausgedruckte Teile um die Modelle aufzuwerten. Ab und an bekomme ich dann sogar ein schlechtes Gewissen, weil dabei die modellbauerische Handfertigkeit nicht mehr notwendig ist.

Ab und an schicke ich dann Fotos meiner Projekte + Erfahrungsberichte an die Entwicklerabteilung von Anycubic. Dafür bekomme ich dann entweder neuere Bauteile für meine Drucker, oder SLA und PLA Druckmedien.
Der Servicebereich von Anycubic ist wirklich vom Feinsten. Auf jede Anfrage oder Problem bekommt man sofort eine Antwort (per Mail), oder bei defekten Teilen kostenfreien Ersatz.

So habe ich bei meinem PLA Drucker Mega Pro S aus Unkenntnis bei einem Reinigungsversuch (war zu faul die Bedienungsanleitung zu lesen) selber das Hotend geschrottet.
Eine E-Mail an Anycubic geschickt und 2 Tage später hatte ich kostenfrei das passende Ersatzteil (die müssen irgendwo in E ein Riesenauslieferungslager haben, sonst wäre das nicht möglich) bekommen.
Eine Woche später kam dann nochmal eine Mail hinterher, ob die Reparatur geklappt habe.
« Letzte Änderung: 19. Juni 2022, 17:15 von Harald D. »
Grüße von Harald

Offline Harald D.

  • Hauptgefreiter
  • *
  • Beiträge: 146
Ich will auch so etwas können  :suchen:

Wenn sogar ich alter Dackel das hinbekomme, schaffst Du das auch!

Garantiert!
« Letzte Änderung: 19. Juni 2022, 17:12 von Harald D. »
Grüße von Harald

Offline Harald D.

  • Hauptgefreiter
  • *
  • Beiträge: 146
Ich habe jetzt den zweiten Ausdruck ohne Supports an den auskragenden Bauteilen gewagt.

Und siehe da, es hat super funktioniert. Wieder was dazugelernt.



Trotzdem und auch mit dem elastischen Additiv sind die Phiolen extremst bruchempfindlich.
Beim nächsten Ausdruck werde ich den Querschnitt geringfügig verstärken. Wenn das dann auch nicht mehr maßstäblich ist, fällt es doch kaum auf.

Anschließend noch zwei Fotos einer fertig montierten und für die Bemalung vorbereiteten Seemine.
Als Größenvergleich dient die Stecknadel.





Und noch ein Detailfoto mit einem Schraubenkranz. Leider ist mein Fotoapparat bzw. mein Objektiv da an den Grenzen seiner Darstellungsfähigkeit angelangt. Soll heißen, in Wirklichkeit sieht es besser aus als auf dem Foto.

« Letzte Änderung: 19. Juni 2022, 17:25 von Harald D. »
Grüße von Harald

Offline Rafael Neumann

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 6028
  • General
Wirklich eine sehr saubere Arbeit  :gut:
Wenn ich mal sterbe, hoffe ich, dass meine Frau die Bausätze nicht zu den Preisen verkauft, die ich Ihr genannt habe ...

Offline Rambazanella

  • Obergefreiter
  • *
  • Beiträge: 69
Ich will auch so etwas können  :suchen:


....Wer nicht! :denk:
Aber neben Zeit fehlt es mir an Wissen und Geduld und so schaue ich neidvoll staunend auf alle diejenigen die das können.
Jungs..... ganz großes Kino,  ihr verdient meinen absoluten Respekt! :22:


Horrido!

Offline Drybrushing

  • Unteroffizier
  • *
  • Beiträge: 351
Wirklich toll!

Danke für das Zeigen!

Ich bin schon auf den weiteren Bau gespannt!
Vorwärts, Kameraden! Wir müssen zurück!

Offline Harald D.

  • Hauptgefreiter
  • *
  • Beiträge: 146
https://www.youtube.com/watch?v=i5dRoEbxVh4

Da hatte jemand genau die gleich Idee wie ich.

Nur deutlich schneller und besser, als ich es jemals hinbekommen würde.
Grüße von Harald

Offline Demolitian Man

  • Hauptgefreiter
  • *
  • Beiträge: 114
Jetzt hast du aber die Büchse der Pandora geöffnet mit dem Video, genauso wollen wir es sehen!

Offline Harald D.

  • Hauptgefreiter
  • *
  • Beiträge: 146
Nur habe ich jetzt dramatisch die Lust an dem Projekt verloren und mit dem Seehund in M.1:35 von Bronco begonnen, weil 1.) mir zuvor gekommen und 2.) ich es nie so gut hinbekommen würde!
Grüße von Harald