Autor Thema: Marder mit abgenutzten Kettenpolstern  (Gelesen 546 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Rafael Neumann

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 6008
  • General
Marder mit abgenutzten Kettenpolstern
« am: 10. Mai 2022, 21:07 »
Hallo zusammen,

ich würde gerne versuchen, einen Marder mit den gerade auch für Afghanistan typischen abgeranzten Kettenpolstern zu bauen, habe aber nur einen Versuch mit meiner Resinkette. So sieht das im Original aus:




Quelle:https://esut.de/

Hat jemand eine Idee, wie man das am besten bei einer Resinkette hinbekommt ?

Schöne Grüße
Rafael
Wenn ich mal sterbe, hoffe ich, dass meine Frau die Bausätze nicht zu den Preisen verkauft, die ich Ihr genannt habe ...

Offline eydumpfbacke

  • Hauptfeldwebel
  • *
  • Beiträge: 762
Re: Marder mit abgenutzten Kettenpolstern
« Antwort #1 am: 10. Mai 2022, 21:12 »
Also so schlecht finde ich deine Kette jetzt nicht.
Mit der richtigen Farbe kommt die bestimmt echt gut...
Gruß
Reinhart

Exercitatio potest omnia

Offline Steffen23

  • General
  • *
  • Beiträge: 4741
Re: Marder mit abgenutzten Kettenpolstern
« Antwort #2 am: 10. Mai 2022, 21:23 »
Hi Rafael,
das sieht ja aus wie geätzt.
Und das wäre auch mein Ansatz: ätzen.
Aber was ätzt Resin und wie kontrolliert man das???  :3:

Mechanisch wird das eher nix …. Mit Hitze wäre ich gaaaaaanz vorsichtig….
Schwierig.

Mach doch mal Versuche was Resin anätzt.

Cheerio
Steffen
Man kann alles sagen - freundlich und mit Respekt .

Offline Rafael Neumann

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 6008
  • General
Re: Marder mit abgenutzten Kettenpolstern
« Antwort #3 am: 10. Mai 2022, 23:56 »
Noch einmal zur Klarstellung:
Die Bilder zeigen original Marder-Ketten, die Beschädigungen hervorgerufen wohl durch extreme Hitze und Belastung durch sandige und steinige Böden. Und ich hätte diesen Effekt gerne für so eine Resinkette umgesetzt:
https://www.militarymodelling.info/a1-cad-design-3d-print-marder-1a5-kette-typ-diehl-1028/
« Letzte Änderung: 11. Mai 2022, 00:11 von Rafael Neumann »
Wenn ich mal sterbe, hoffe ich, dass meine Frau die Bausätze nicht zu den Preisen verkauft, die ich Ihr genannt habe ...

Offline Steffen.B.

  • Mod-Team
  • *
  • Beiträge: 3158
  • Oberstleutnant
Re: Marder mit abgenutzten Kettenpolstern
« Antwort #4 am: 11. Mai 2022, 13:48 »
Bei Plastik habe ich diesen Effekt, wenn ich mit grobem Sandpapier ran gehe.

Sandpapier zwecks besserer Kontrollierbarkeit auf ein kleines Holzklötzchen kleben und damit willkürlich kreuz und quer drüber gehen. Würde das einfach mal an einem Teststück Resin ausprobieren.

Offline eydumpfbacke

  • Hauptfeldwebel
  • *
  • Beiträge: 762
Re: Marder mit abgenutzten Kettenpolstern
« Antwort #5 am: 11. Mai 2022, 19:45 »
Ok, dann hatte ich das falsch verstanden.
Ich dachte, das erste Bild zeigt die abgenutzte Kette und das zweite Bild dein Werk  :bonk: :bonk:

Ich würde es mit scharfer Klinge und, wie Steffen, mit grobem Sandpapier versuchen
Gruß
Reinhart

Exercitatio potest omnia

Offline Harald D.

  • Hauptgefreiter
  • *
  • Beiträge: 124
Re: Marder mit abgenutzten Kettenpolstern
« Antwort #6 am: 11. Mai 2022, 20:15 »
........

Hat jemand eine Idee, wie man das am besten bei einer Resinkette hinbekommt ?

Schöne Grüße
Rafael

Je nach dem was für ein Resin, für den Druck verwendet worden ist, kannst Du es vorsichtig!!! versuchen mit Benzin oder Aceton das Harz anzulösen.

Was sicher auch funktioniert um das Resin leichter bearbeiten zu können, ist die Kettenteile mit dem Handföhn leicht zu erhitzen.

Beide Möglichkeiten sind aber sehr risikobehaftet (habe das alles auch schon an meinen SLA Drucken versucht).

Am Besten, auch wenn es ein Saugeschäft ist, mit einem Dremel Schnitzmesser (das sind die ultrakleinen Bohrfräser, fast wie beim Zahnarzt) einzeln herausarbeiten.
Grüße von Harald

Offline Harald D.

  • Hauptgefreiter
  • *
  • Beiträge: 124
Re: Marder mit abgenutzten Kettenpolstern
« Antwort #7 am: 13. Mai 2022, 20:14 »
Jetzt ist mir noch eine Idee gekommen.

Mit dem Lötkolben und einem als "Lötspitze" eingespannten Nagel müsste es auch gehen.
Grüße von Harald

Offline EfEf

  • Oberleutnant
  • *
  • Beiträge: 1680
Re: Marder mit abgenutzten Kettenpolstern
« Antwort #8 am: 13. Mai 2022, 20:48 »
Hallo Rafael,

ich persönlich würde es mit einem kleinen Rosenbohrer und einem Handstück (z.B. Dremel) versuchen. Den Bohrer mit wenig Drehzahl und Druck vorsichtig über die Kettenpolster "tanzen" lassen. Ich muss aber gestehen, dass ich das bisher nur einer Kunststoffkette und noch nicht an einer Resinkette versucht habe und auch nicht mit so drastischer Abnutzung wie bei deinem Vorbild. Ich könnte mir dennoch vorstellen, dass es mit ein bisschen Übung (z.B. an der Standfläche/Unterseite der Kette) gute Ergebnisse bringen könnte und auch relativ risikoarm ist. Die Methode ist etwas zeitaufwändig, aber du müsstest eigentlich ja nur die sichbaren Polster Vorne und Hinten bearbeiten.

Grüße
Frederik

Offline Rafael Neumann

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 6008
  • General
Re: Marder mit abgenutzten Kettenpolstern
« Antwort #9 am: 15. Mai 2022, 15:40 »
Hallo zusammen,

die ersten Beschädigungne habe ich nun schon einmal mit grobem Schleifleinen gemacht.

Ich lasse mir eure beiden Vorschläge mal durch den Kopf gehen. Lötkolben ist immer gefährlich, aber ich habe bei meiner Lötstation auch eine kleine "Lötnadel" und kann ja die Temperatur regulieren.
Die Sache mit dem Rosenbohrer wäre auch okay, aber leider habe ich nur einen Proxxon FBS, und der hat eine Mindestdrehzal von 5000 - da muss man schon vorsichtig zu Werke gehen; bin selbst gespannt, ob das funktionieren kann.

Schöne Grüße
Rafael
Wenn ich mal sterbe, hoffe ich, dass meine Frau die Bausätze nicht zu den Preisen verkauft, die ich Ihr genannt habe ...

Offline Harald D.

  • Hauptgefreiter
  • *
  • Beiträge: 124
Re: Marder mit abgenutzten Kettenpolstern
« Antwort #10 am: 15. Mai 2022, 17:33 »
........... aber leider habe ich nur einen Proxxon FBS, und der hat eine Mindestdrehzal von 5000 ...........

Schöne Grüße
Rafael

Wenn Du den aber an das Proxxon MICROMOT-Netzgerät NG 5/E anschließt kannst Du die Drehzahl trotzdem noch weiter herunter regeln.
Bei mir funktioniert das.
Grüße von Harald

Offline Rafael Neumann

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 6008
  • General
Re: Marder mit abgenutzten Kettenpolstern
« Antwort #11 am: 18. Mai 2022, 08:02 »
Moin,

das wird aber nicht funktionieren, denn der FSB benötigt keinen Trafo sondern hat einen 220V-Stecker.

Grüße
Rafael
Wenn ich mal sterbe, hoffe ich, dass meine Frau die Bausätze nicht zu den Preisen verkauft, die ich Ihr genannt habe ...

Offline Harald D.

  • Hauptgefreiter
  • *
  • Beiträge: 124
Re: Marder mit abgenutzten Kettenpolstern
« Antwort #12 am: 18. Mai 2022, 17:17 »
Moin,

das wird aber nicht funktionieren, denn der FSB benötigt keinen Trafo sondern hat einen 220V-Stecker.

Grüße
Rafael

Oh, Hoppla.

Habe ich den doch mit meinem Proxxon Fbs verwechselt (sehen ja praktisch fast gleich aus).

Wenn ich meinen Fbs mit dem nicht regelbaren Trafo von Proxxon verwende und am Rändelrad ganz herunter regle, ist er immer noch zu schnell für Plastik.
Deshalb habe ich mir das Netzgerät NG 5/E und den Fußschalter  https://www.proxxon.com/de/micromot/28700.php erworben.
Jetzt kann ich die Drehzahl fast bis zum Stillstand herunter regeln und mit dem Fußschalter habe ich beide Hände frei.

Aber, Du hast recht, das geht mit dem 220 Volt Gerät natürlich nicht.

Grüße von Harald