Autor Thema: Drucken von sehr feinen Details  (Gelesen 227 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Nornagest

  • Stabshauptmann
  • *
  • Beiträge: 2029
    • http://
Drucken von sehr feinen Details
« am: 18. Januar 2021, 15:53 »
Hallo Leute,

z.Zt. drucke ich für Kettenhund ein paar Stützrollen.
ICh denke die Probleme die sich dabei auftaten, sollten hier publik gemacht werden. Vielleicht interessiert es ja den einen oder anderen. Oder jemand hat noch mehr Hintergrundwissen.
Ich persönlich bin relativ neu in Richtung 3D-Druck unterwegs, habe aber jetzt seit mehr als 30 Jahren Spritzgußformen, Lehren, Blechumformwerkzeuge usw.usw. mit CAD Programmen erstellt. 2014 habe ich mir eine CATIA Lizenz gekauft und 2017 "auf diesem Stand "eingefroren" sprich ich bin aus dem Update Verfahren ausgestiegen.
Soviel zu meinem persönlichen Background.

Die Konstruktion ging recht zügig voran. Dank dem Internet konnte ich recht einfach anhand von Fotos die Stützen erstellen.


Der 3D-Drucker ist ein Elegoo Mars Pro. Kann das Gerät nur wärmstens empfehlen. Einfach zu bedienen. Und die Genauigkeit liegt bei 0,05 mm.
Okay, das ist die eine Sache
Das Gerät steht bei uns im Keller so bei 13-15 Grad.  :down:

Und vermutlich liegt da das Problem.

Das ist das Ergebnis von gestern.



Ich habe das Resin jetzt mal erwärmt und das Ergebnis ist gleich besser geworden, dank dem Hinweis von Citypower.
Aber immer noch nicht perfekt. Ich sag mal 7 von 10 Punkten.



Ich hab den Satz mit Tamiya Primer eingenebelt. Damit man überhaupt was sieht.

Ich hab den Drucker mal aus dem Keller ins warme Stübchen geholt UND werde das Resin warm machen.
Mal sehen was da bei rumkommt.

Wir werden dem Schwein schon kriegen, wenn ihm auch quiecket.
Gruß
Achim

Ein paar Modelle wollt ich bauen. jetzt bin ich damit soweit im Rückstand, das ich wohl ewig klebe.

Offline Nornagest

  • Stabshauptmann
  • *
  • Beiträge: 2029
    • http://
Re: Drucken von sehr feinen Details
« Antwort #1 am: 18. Januar 2021, 16:32 »
Hallo,

hätte ich auch gleich drauf kommen können. Ich habe die Druckdatei wieder zurückgelesen. WWusste gar nicht, dass das geht) Und jetzt "sieht" man wie er drucken wird.
Tja...da bin ich wohl definitiv an die Grenze gestoßen....das ist eine Sache auf die ich keinen Einfluss habe.



Mal sehen diesen Stand werde ich jetzt nochmal drucken.

Gruß
Achim
Ein paar Modelle wollt ich bauen. jetzt bin ich damit soweit im Rückstand, das ich wohl ewig klebe.

Offline citypower

  • Oberstabsgefreiter
  • *
  • Beiträge: 241
Re: Drucken von sehr feinen Details
« Antwort #2 am: 18. Januar 2021, 19:30 »
Das ist normal wenn Du eine schon geslicte Datei wieder im Slicer öffnest. Als Vergleich mal ein Bild vom Slicer bei mir, wenn ich eine schon geslicte Datei lade und den fertigen Teilen.

Dein Drucker muß das locker schaffen. Auch bei kleineren Teilen. Genau das ist ja der Vorteil von Muffeldruckern.

Irgendwie sieht das alles so verschwommen aus. Evtl. mal mit Belichtungszeiten spielen.







« Letzte Änderung: 18. Januar 2021, 19:36 von citypower »

Offline Nornagest

  • Stabshauptmann
  • *
  • Beiträge: 2029
    • http://
Re: Drucken von sehr feinen Details
« Antwort #3 am: 19. Januar 2021, 08:38 »
Hallo,

ja die Belichtungszeiten...je länger umso unschärfer und je kürzer umso kritischer ein Abriss. Ich sehe, du hast eine Schichthöhe von 0,02mm. Wie schon gesagt, ich fang gerade erst an mir auf diesem Gebiet Kompetenz zu erarbeiten.
Aber danke für die Tipps.

Gruß
Achim
Ein paar Modelle wollt ich bauen. jetzt bin ich damit soweit im Rückstand, das ich wohl ewig klebe.