Autor Thema: Schatton Modellbau 3588 "Flakpanzer Ostwind II" 3,7 cm Zwilling" 1:35  (Gelesen 1310 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Steffen.B.

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 2926
  • Oberstleutnant
Anbieter :
Schatton Modellbau

Bausatz :
Nr. 3588 "Flakpanzer Ostwind II" 3,7 cm Zwilling"

Maßstab :
1:35

Erschienen :
April 2019, seither ständig direkt beim Hersteller erhältlich : https://www.modellbau-schatton.de/index.php/shop/flakpanzer-ostwind-ii-3-7-cm-zwilling

Verfügbarkeit :
aktuell 49€ bei Schatton Modellbau

Bespechung :

So kommt der Umbausatz ins Haus. Bausatzkarton = Versandkarton, ohne weitere Umverpackung. Mancher mag meckern, ich finde es gut. Das ist umweltfreundlich und spart Extrakosten.
Ich war so frei, meine Anschrift zu retouchieren.


Der Anblick beim Öffnen des Kartons. Eine Zeichnung vom "Ostwind II", darunter der Bauplan.


Ohne das ganze Papier ist der Blick frei auf die Bauteile. Sie liegen lose im Karton, ohne weitere Verpackung, Luftpolsterfolie oder Ähnliches. Allerdings haben sie wegen des kleines Kartons und des gefalteten Bauplanes 'eh kaum Bewegungsspielraum. Und bei mir kam Alles ohne Bruch oder sonstige Schäden an. Nur die beiden in Messing gedrehten 3,7cm Rohre und die Munition sind in einem eigenen Falzbeutel.


Zwischen dem Blatt mit der "Ostwind II" Risszeichnung und dem Bauplan lag ... Werbung. Warum auch nicht. Die großen Bausatz-Hersteller bedrucken ihre Kartons ja auch mit Werbung auf eigene andere Bausätze.


Der Bauplan ist auf DIN A4 Blättern gedruckt und erklärt verständlich den Zusammenbau. Die eigentliche Anleitung ist eine großformatige Fotografie. Nachfolgend sind mehrere DIN A4 Seiten mit ganzseitigen Fotografien von einzelnen Baugruppen. Anders als das was man von Plastik-Bausätzen gewohnt ist, jedoch kommen so auch keine Fragen auf ; was wo hin gehört.


Das Falzbeutelchen mit den gedrehten Rohren (auch separat erhältlich) und der Resin-Munition.
Schatton 3503 : https://www.modellbau-schatton.de/index.php/shop/dt--spaete-3-7-cm-flak-43-rohre--details-siehe-3502--fuer-tale
Eben diese Munition bietet Schatton übrigens auch als gedrehte Messingteile an.
Schatton 3501 :  https://www.modellbau-schatton.de/index.php/shop/dt--3-7-cm-flakmunition--7-kompl-und-7-verschossene-gedrehte


Die Teile für das "Ostwind II" Turmgehäuse wissen mit feinen Schweißnähten zu begeistert. Schatton hat sich hier für die Darstellung eines modifizierten "Ostwind" Turmes und damit für einen hypothetischen Prototypen / Versuchsturm entschieden. Soll heißen ; der Schlitz für das 3,7cm Rohr des "Ostwind" ist zugeschweißt und zwei neue Schlitze für die beiden Rohre des 3,7cm Zwilling geschnitten.


Turmunterteil im Detail. Man kann gut sehen, wie der Schlitz in der Mitte verschlossen wurde.


Die Oberteiles des Turmes.




Und nun die Teile für den liegenden 3,7cm FlaK-Zwilling.


Eine der beiden 3,7cm Flak


Ein Teil der Höhenrichtung.








Noch mal der verschlossene Schlitz des "Ostwind" im oberen Turmteil.




Hier musste ich irgendwie schmunzeln ; eine Auswurfmarke bei einem Resin-Teil ? Kennt man doch sonst nur von Spritzguß-Bausätzen ... .


So sauber und fein der Resinguss bei den bisherigen Teilen war, die 3,7cm Munition enttäuscht etwas mit "schwammigem" Guß. Offenbar waren diese Gußformen schon gut abgenudelt.


Dafür sind die gedrehten Rohre aber wieder vom Allerfeinsten.





Fazit:
Die Wiedergabe des "Ostwind II" Turmes ist sehr gelungen mit wirklich feiner Detaillierung.
Ein typischer Resin-Bausatz. Hier und da etwas "Fischhaut", aber das erwartet man und stört sich daran nicht weiter. Das Turm-Unterteil ist im Bereich der Schlitze für die beiden 3,7cm Rohre etwas verzogen. Ob das Probleme verursacht, wird sich erst beim Bau zeigen. Das Resin ist an diesen dünnwandigen Teilen etwas "flexibel". Gut möglich, dass man hier auf Spannung mit den Oberteilen verkleben kann, ohne unter Wärmeeinwirkung richten zu müssen

Kurzhistorie Original:
Schon über den "Ostwind" ist vergleichweise wenig bekannt, über den "Ostwind II" weiß man noch weniger. Bekannt ist lediglich die geplante Verwendung des "Ostwind"-Tumes in welchen ein liegender 3,7cm FlaK-Zwilling  44 eingebaut werden sollte. Das wäre die gleiche Waffenanlage wie im FlaK-Panzer V "Coelian". Nach verschiedenen Quellen soll im Januar 1945 noch ein Prototyp des "Ostwind II" bei Ostbau in Teplitz-Schönau oder Duisburg (je nach Quelle) gebaut und an die Ausbildungsabteilung in Ohrdruf (Thüringen) übergeben worden sein. Nach anderen Quellen soll der "Ostwind II" Prototyp zerstört worden sein, als die Sowjets die Ostbau Fertigungsstätten in Teplitz-Schönau überrannt haben.

Offline panther-56

  • Schütze
  • *
  • Beiträge: 11
 :biggrin: ein schön umbausatz   :ThumbUp: bin mal gespannt auf den baubericht

Martin

Offline Steffen.B.

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 2926
  • Oberstleutnant
Hallo Martin.

Einen Baubericht wird es geben - irgendwann.
Geplant habe ich, den Turm auf einen TAMIYA Panzer IV Ausf.J zu setzen, ohne Schürzen natürlich (gab es bei allen FlaK-Panzer IV Varianten nicht). Einen IV J von DRAGON oder RYE FIELD wäre mir dafür zu schade. Da man davon ja auch nur den halben Bausatz braucht.
Allerdings muss mir erst einmal ein TAMIYA IV J preiswert über den Weg laufen. Die handelsüblich verlangten 40€ ist die olle Kamelle heute jedenfalls nicht mehr wert, mir jedenfalls nicht.  :36:

Offline Nornagest

  • Stabshauptmann
  • *
  • Beiträge: 2116
    • http://
Hallo Steffen,

geht nicht auch die uralt J (6080) von Dragon?

Gruß
Achim
Ein paar Modelle wollt ich bauen. jetzt bin ich damit soweit im Rückstand, das ich wohl ewig klebe.

Offline Steffen.B.

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 2926
  • Oberstleutnant
Hallo Achim.

Den alten DRAGON Pz.IV J habe ich ausgeschlossen - hatte ihn sogar da. Da ist zu viel zu machen und zu ersetzen ; bspw. angegossener und hässlicher Sockel des Bosch Scheinwerfers, Scheinwerfer selbst und Bordwerkzeug taugen kaum etwas. Die Lüftungsklappen sind auf den hinteren Kettenblechen angegossen, Riffelbleche erneuern. Und so weiter ... . Insgesamt ist der mir von der Detaillierung her dann doch zu wischi-waschi. Mir wäre der Aufwand zu hoch, den nach meinen Ansprüchen her zu richten.

Den TAMIYA Pz.IV J kann man im Grunde aus dem Karton bauen. Hier und da kleine Ergänzungen wie Stromkabel zum Scheinwerfer oder Bügel an den Werkzeughalterungen, Gummiketten ersetzen und fertig. Schürzen und Turm (welcher recht undetailliert ist) brauche ich für den "Ostwind II" ja nicht.  :zwinker:

Offline Nornagest

  • Stabshauptmann
  • *
  • Beiträge: 2116
    • http://
Hallo Steffen,

ja der liegt auch schon bald mehr als 15 Jahre bei mir im Regal...
Aber danke für den Gedankenanstoß zum Umbau...

Gruß
Achim
Ein paar Modelle wollt ich bauen. jetzt bin ich damit soweit im Rückstand, das ich wohl ewig klebe.

Offline Steffen.B.

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 2926
  • Oberstleutnant
Mir fiel gestern noch auf ; der TAMIYA Wirbelwind hat ja auch eine IV J Wanne im Karton. Leider fälschlich Rücklaufroller mit Gummibandagen, aber da finden sich sicher Stahl-Rücklaufroller von DRAGON in der Krambox. Flammvernichter-Auspuffe habe ich ja auch noch irgendwo. Mal schauen, vielleicht findet man den TAMIYA Wirbelwind ja bei ebay für vernünftiges Geld.
« Letzte Änderung: 14. Oktober 2020, 18:12 von Steffen.B. »

Offline panther-56

  • Schütze
  • *
  • Beiträge: 11
Hallo Seffen

Ja ich freud mich auf  dein umbaubericht. ich würde auch den Panzer VI  von Tamiya  nehmen

Gruß

Martin