Autor Thema: Polystrol-Cutter RP Toolz RP-CUTR  (Gelesen 800 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Rafael Neumann

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 5564
Polystrol-Cutter RP Toolz RP-CUTR
« am: 22. November 2019, 19:54 »
Hallo zusammen,

ich möchte Euch hier den Cutter RP-CUTR von RP Toolz vorstellen, den ich in Lingen zu einem - aus meiner Sicht - recht günstigen Preis bekommen habe. Ich gebe gerne Geld für gutes Werkzeug aus, wenn ich der Meinung bin, dass es mir die Arbeit ein wenig erleichtert.  Ich habe ihn mit 2 Ersatzklingensets (a' 7 Euro) für insg. 70,00 Euro bekommen, der reguläre Preis mit einer Ersatzklinge ist 80,00 Euro.

Ein Polystrol-Cutter hat gerade noch gefehlt, davon gibt es doch bereits einige auf dem Markt.
Korrekt, aber die sind nicht aus Aluminium, und das macht einiges aus.

Die Grundplatte des Gerätes ist aus massivem Aluminium gefertigt und hat eine Stärke von 9,5mm. Damit wiegt das Gerät insgesamt immerhin 611 Gramm, liegt recht satt auf dem Arbeitsplatz und es biegt sich beim Schneiden absolut nichts durch, wie das bei leider bei einigen Geräten aus Plastik - speziell beim PROSES - leider der Fall war. Die Verarbeitung insgesamt ist ausgezeichnet, was man bei dem Preis aber auch erwarten darf.
Die beiden Winkelanschläge sind ebenfalls aus Aluminim, und ein Längenanschlag vervollständigt das Gerät. In die Platte wurde ein entsprechende Schneidmatte eingelassen, was die Klingen genausogut schützt, als wenn man auf einer großen Schneidmatte arbeitet.

Nach dem Deckelaufdruck soll der Cutter ja Materialstärken von 0 bis 2mm verkraften können. Ich habe den Cutter mit dünnerem Material bis 1mm Stärke getestet, und damit kommt er klar. Bei dickem Material würde ich behaupten, dass er eigentlich genauso reagiert wie eine Scalpellklinge auch. Weil das Polystrol nachgibt, wandert die Klinge dem nachgebenden Material hinterher und dadurch verbiegt sie sich und die Schneidkante kann nicht winklig bleiben.

Die Klinge wird am Hebelarm verschraubt, und es handelt sich um Industrieklingen der Firma Martor, die Nr. 65 (0,3mm) und die Nr. 165 (0,25mm). Falls sich mehrer Modellbauer zum Kauf dieses Gerätes entschließen, könnte man die Ersatzklingen deutlich günstiger bekommen. Wie schon oben geschrieben, kostet ein Ersatzpaket mit 5 Klingen immerhin 7 Euro, und im Werkzeughandel kostet die Klinge Nr 65 im Paket 63,00 Euro (200 Stück) bzw. die Klinge Nr. 165 im Paket 98,00 Euro (200 Stück). Das 5er-Paket würde danach 1,58 Euro bzw. 2,45 Euro kosten. Das wäre doch eine Überlegung wert, gelle ?

Wenn eine der Klingen irgendwann stumpf wird, könnte man diese etwas zurückschleifen und zusammen mit der normalen Klinge als Stabilisierung an den Hebelarm schrauben. Dadurch verliert die Klinge deutlich an Freilauf und es verbiegt sich voraussichtlich gar nichts mehr.

Hier nun ein paar Bilder dazu:









Ein paar Details:







Und ein paar Testschnitte in 0,8mm Rundmaterial:



Falls es weitere Fragen dazu gibt, immer her damit.
Schöne Grüße
Rafael
Wenn ich mal sterbe, hoffe ich, dass meine Frau die Bausätze nicht zu den Preisen verkauft, die ich Ihr genannt habe ...

Offline Steffen.B.

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 2861
  • Oberstleutnant
Re: Polystrol-Cutter RP Toolz RP-CUTR
« Antwort #1 am: 22. November 2019, 20:10 »
Danke für den Bericht. Das Gerät kenne ich schon, habe wegen dem Preis aber immer gehadert ; "Brauche ich das oder brauche ich es nicht?"
Ehrlich gesagt hadere ich immer noch, aber die Tendenz geht nun stärker zum Kauf.

Offline Rafael Neumann

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 5564
Re: Polystrol-Cutter RP Toolz RP-CUTR
« Antwort #2 am: 22. November 2019, 20:32 »
Ja, ich reagiere halt auf Messen gerne auf "schreiende" Werkzeuge, die laut auf sich aufmerksam machen ...  :pffft:
Wenn ich mal sterbe, hoffe ich, dass meine Frau die Bausätze nicht zu den Preisen verkauft, die ich Ihr genannt habe ...

Offline Steffen.B.

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 2861
  • Oberstleutnant
Re: Polystrol-Cutter RP Toolz RP-CUTR
« Antwort #3 am: 22. November 2019, 21:33 »
HeHe. Im Online-Shop hat man einen gewissen Abstand.
So live auf einer Messe oder im Modellbauladen zum Anfassen, wäre ich daran sicher auch nicht vorbei gekommen.  :36:

So ging es mir damals als Armorscale seinen Erstauftritt auf der Modell-Hobby-Spiel Messe in Leipzig hatte. Habe deren halben Bestand vor Ort mitgenommen.  :pffft: