Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 3 ... 10
1
1:35 Dioramen und Militärgeräte Neuzeit / BREM-1 Trumpeter
« Letzter Beitrag von Joachim am Heute um 22:27 »
Hallo Modellbauer

Da ich hier im Forum lange Zeit nichts gezeigt habe, möchte ich euch heute ein neues Modell vorstellen. Nachdem ich mich lange Zeit mit russischen Bergepanzern beschäftigt und gebaut habe, war das letzte gebaute Modell der BREM-1 von der Firma Trumpeter. Zum Bausatz muss man sagen, das er hervorragend detailiert ist und eine sehrgute Passgenauigkeit hat und schon von den Tatsachen her sein Geld wert ist zu kaufen. Das Modell entspricht fast zu 100% dem Orginalfahrzeug. Irgendwelche Zurüstteile dazu kaufen braucht man nicht. Die Ketten sind ein anderes Problem, da habe ich Ketten von Friul verwendet. Man kann den Kran und das Planierschild beweglich darstellen, aber das muss jeder für sich entscheiden. Das Planierschild habe ich fest verklebt und der Kran ist beweglich. Es ist für mich einer der besten Bausätze, den ich von Trumpeter gebaut habe. Nun mal noch kurz was zum Orginalfahrzeug. Diese Bergepanzer wurden 1983 in die GSSD eingeführt, also gleichzeitig mit der Umrüstung der Kampfpanzer auf T-80. Da diese Panzer eine sehrhohe Geschwindigkeit erreichten war mit den alten BTS-1 und 4 sowie JSU-T kein Krieg mehr zugewinnen. Allerdings hielt sich die Stückzahl der eingesetzten BREM-1 in grenzen. Nun mal die Bilder vom Modell, Alterungen und Verschmutzungen an Modellen gibt es bei mir nicht, nicht das gedacht wird, ich habe es vergessen.

MfG  Joachim
































[img]https://up.picr.de/37405201ma.jpg[/i[img]
2
Salü Dave,
schönes Ding haust Du da raus!! Astrein der Jeep, gefällt mir sehr gut.

Zwei Dinge zum Dio:
Schnee ist sauschwer darzustellen. Dein Schnee sieht eher aus wie Schaum aus der Badewanne.
Aber denken wir mal daran dass es um die Zeit "Bastogne" auch getaut haben mag, dann gehts.
Allerdings schwebt dann der Jeep über dem Matsch, in den er aber - wenn es taut - einsinken müsste.
Auch müsste er dann total verspritzt von den Pfützen und dem Schnee-Matsch-Gemisch sein.
Isser aber nich'. Der Schnee am Fahrzeug ist bis auf eine Stelle vor dem Hinterrad blütenweiß.
Das ist nicht so stimmig.
Die Base ist übrigens saugut gelungen, die Pfützen und er Schlamm: PERFEKT!!
Ich würde da auch nix mehr dazu machen, stiel dem Jeep nicht die Show. Passt so, vor allem mit dem schönen Holzsockel darunter.

Geh' nochmal mit Auge und Vorbildfotos an den Schnee / Dreck... nur ein bisserl, dann ist's 100%!

 :1:Steffen
4
Hallo zusammen,

ich möchte euch ein weiteres Modell aus meiner Serie "Battle of the Bulge" präsentieren und hoffe das ich vlt. noch ein paar Fehler hingewiesen werde. Die kleine Vignette ist vorerst mal durch - aber irgendwie hab ich das Gefühl das einfach noch etwas fehlt. Ne Figur wäre noch zu überlegen, aber ich hab dafür einfach kein Händchen, weswegen ich meist drauf verzichte.

Vlt. pack ich noch ne Tanne mit drauf - aber auch hier mangelt es massiv an Erfahrung. Ich bin leider nicht gerade der Dioramen- oder Figurencrack. Wie auch immer, soweit bin ich schon zufrieden und mit den beiden letzten Projekten hab ich mich schon ein wenig mit dem Dio-Virus infiziert.

Der Jeep kommt von Tamiya und lässt sich, typisch für den Hersteller, problemlos bauen. Mir fehlt leider der Vergleich zu Bronco oder MENG, aber für sein Alter zeigt der kleine Bausatz mit Sicherheit jedem aktuellen Kit wo der Hammer hängt. Gebaut wurde OOB, lediglich die Linsen der Scheinwerfer hab ich ausgetauscht und AK Linsen benutzt.

Das Gerödel ist ein Sammelsurium aus meinen Beständen: Plusmodel, MiniArt, NoName Resinkisten etc.





















Ich bin auf eure Meinung und konstruktive Kritik gespannt  :10: :10:


Gruß

Dave :1:

5
Flieger-Bauberichte / Re: Kawasaki Ki-45Kai Tei Toryu (Nick) 1:48 von Hasegawa
« Letzter Beitrag von Salamander am 24. Januar 2020, 22:14 »
Jetzt unmaskiert.
Im großen und ganzen bin ich ganz zufrieden.





Grüße

Florian
6
Militärgerät 2. Weltkrieg und Neuzeit / Re: Panzer IV G Unterschiede im Baulos ?
« Letzter Beitrag von richtfunker am 24. Januar 2020, 20:05 »
Danke Steffen für Deine Erklärungen. Genau so werde ich es halten: Das Fahrzeug nach dem, was man auf den Fotos sieht bauen und gut.

Nun mit einem Tag Verspätung Näheres zum Artikel: Der erste Panzerkampfwagen IV mit Langrohr-Kanone - Ausführung F2 (G) aus der Militärfahrzeug 1/2019.

Auf den besagten 2 Fotos sind folgende Merkmale zu erkennen:
  • KwK L/43 mit kugelförmiger Mündungsbremse
  • Vorpanzer an der Wanne, nicht am Turm
  • Winterketten auf dem ersten Foto
  • Sehschlitze vorn seitlich am Turm
  • Sichtblenden links und rechts neben der Kanonenblende
  • Antenne vorne rechts neben dem Turm (nur sichtbar auf dem zweiten Foto)
  • Je eine Eratzlaufrolle, stehend, links und rechts vorne am Wannenaufbau befestigt

Hier der Text zu den Bildern:

Zitat
Leider nicht optimale, aber sehr seltene Dokumente einer Unterart des Panzer IV F2 stellen diese Abbildungen dar. Sie zeigen Fahrzeuge bei der Fronttruppe im Osten, die an der Aufbaufront einen 20 mm Vorpanzer tragen. Dieser stammte aus einer Kleinserie, welche ursprünglich für die kurzrohrige Version F konstruiert wurde, dort aber auch die Turmfront mit abdeckte. (Sammlung Werner Oswald / Sammlung Holger Erdmann)

Ausschnitt dazu aus dem Artikel:

Zitat
Allerdings konnten zwei Fälle von Zusatzpanzerung auf Fotos entdeckt werden, bei denen eine Abstandspanzerung vor die Aufbaufront von Panzer IV G (F2) gesetzt wurde. Vermutlich handelt es sich hier um Fahrzeuge der Baureihe F, die in wenigen Fällen (Stückzahl unklar) mit einem 20 mm starken Vorpanzer an der Front von Aufbau und Turm versehen waren und später auf die L/43-Kanone umgerüstet und dadurch zur Version G (F2) wurden. Der Vorpanzer an der Turmfront kam dabei in Fortfall, während jener an der Aufbaufront belassen wurde. Die Literatur beschreibt diesen Vorpanzer zwar in seiner Urform, schweigt sich aber zu den festgestellten Umbauten leider aus.

Ich hoffe, ihr könnt euch halbwegs ein Bild machen.
7
Private Originalfotos / Re: Kubinka - Teil 4 Wehrmacht incl. StuG, Jagdtiger, Maus
« Letzter Beitrag von Bernd G. am 24. Januar 2020, 17:37 »
Tolle Bilder.
Was mich überrascht hat als Stur-Fan ist der "Zielstachel" am Fahrerausblick.

Danke für ganzen Bilder.

Gruss Bernd
8
Ausstellungen - Clubfragen - Usertreffen / Modellbaufreunde Siegen am 10. Mai 2020
« Letzter Beitrag von Joefi am 24. Januar 2020, 13:42 »
Hi,

Die Modellbaufreunde Siegen
http://www.modellbaufreunde-siegen.de/

richten wieder Ihre sehr gute Ausstellung am 10.05 in Wilnsdorf aus. Seit ein paar Jahren sind auch wir immer dabei und ich habe die Modellbauforen jetzt angemeldet und auch schon eine Bestätigung bekommen.

Momentan stehen zwei Tischen mit gesamt 3,40m zur Verfügung.
Also es ist noch Platz für Mitaussteller…

Gruß
Jörg
9
Private Originalfotos / Re: Kubinka - Teil 4 Wehrmacht incl. StuG, Jagdtiger, Maus
« Letzter Beitrag von Wimpl am 24. Januar 2020, 10:16 »
Ich vermute das "Muster" am Rohr der Maus kommt von den Beschusstests.

Oder vom Zeitpunkt der Sprengung 1945...die beiden Mäuse haben ja zusammen eine "Rest-Maus" ergeben...
10
Kantine / Re: Modellbau und Instagram
« Letzter Beitrag von Panther am 24. Januar 2020, 09:47 »
Aloha,

bei Facebook tausche ich mich auch viel mit Modellbauern "around the World" aus - allerdings fehlt mir da einfach die Übersicht und die Nachhaltigkeit. Letztlich ist vieles auf "Klicks" ausgelegt, sprich man schaut drüber, drückt "gefällt mir" und scrollt weiter.

Einen Instagram - Acount hab ich ebenfalls, aber hier krieg ich irgendwie keinen Fuß in die Tür, ich werd mit dem Teil einfach nicht warm. Der direkte Austausch ist dort sehr gering, hier handelt es sich, meiner Meinung nach, einfach nur um eine Schnappschuss-App. Vieleicht blick ich den Sinn dahinter nicht, möglich.

Die klassischen Foren sind eigentlich vom Nutzen her unübertroffen, leider sterben viele aus weil sich die Zeiten und damit das Nutzerverhalten ändern und einem steten Wechsel unterworfen sind. Darüber hinaus ist das Posten bei FB halt sehr schnell und einfach, während man in den Foren einiges machen muss um seinen Beitrag online zu stellen. Bilder bearbeiten, extern hochladen, Beitrag schreiben, Bilderlinks setzen.... da geht´s bei FB mit nem Tastendruck und die Bilder sind online halt einfach flotter.

Dazu kommt, dass viele einen Blog oder eine eigene Seite betreiben die speziell zum Themengebiet passt und auch nicht immer Interesse besteht alles doppelt und dreifach aufzuarbeiten.

Was soll man sagen - die Welt dreht sich weiter, jüngere Generationen kommen da mitunter einfach besser mit, während die "Alte Generation" einfach etwas träger ist im Umgang mit neuer Technik. Das ist der Lauf der Dinge, ich seh es nicht nur im Modellbau - das kommt überall vor: im Arbeitsleben, bei der Feuerwehr, im Hobbybereich und wenn man Kinder hat....dann merkt man eh wie die Zeit rennt und man nicht mehr so ganz mithält  :23: :23:

Wichtig ist einfach der Willen ein wenig am Ball zu bleiben und nicht zu resignieren. Dann haben auch klassiche Formate, wie z.B. Modellbauforen nach wie vor ihre Berechtigung und vor allem einen großen Nutzen für alle.
Seiten: [1] 2 3 ... 10