Autor Thema: Gotha GIII (1/72 - Roden)  (Gelesen 1870 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Nasenbaer

  • Unteroffizier
  • *
  • Beiträge: 363
Gotha GIII (1/72 - Roden)
« Antwort #15 am: 19. Januar 2017, 18:39 »
Hi Jörg,
kannst mich ja immer noch loben. '<img'>
Die Unterlage ist von Uschi van der Rosten auf DIN A3 hochscaliert.

Gruß
Jürgen

Offline Nasenbaer

  • Unteroffizier
  • *
  • Beiträge: 363
Gotha GIII (1/72 - Roden)
« Antwort #16 am: 22. Januar 2017, 19:37 »
Langsam, aber sicher nähert sich dieser Baubericht dem Ende zu.
Nachdem ja die Hauptverspannung erledigt ist, ging es an die Steuerseile. Diese müssen natürlich bedeutend dünner ausfallen als die Spanndrähte der Tragflächen. Deshalb habe ich mich für 0,05 mm Kupferlackdraht entschieden. Selbst mit Lupe war es garnicht so einfach diese Drähte zu verarbeiten. Befestigt wurden sie mit verdünntem Holzleim. Ich hätte die Drähte natürlich noch mit Silber behandeln können, aber ein Versuch hat ergeben, das sdie Farbe schon beim leichtesten biegen wieder abplatzt. Also bleiben sie halt Kupferfarben. Desweiteren wurden die Propeller Holzbraun lackiert und die Propellernaben bekamen noch Ätzteile verpasst. Die Schutzplatten/Gitter (sollten den Heckschützen vor durch den Propeller aufgewirbelte Gegenstände schützen) an den Rumpfseiten bestehen auch wieder aus Ätzteilen. Leider ist mir beim anbringen der Decals an den Seiten ein Fehler unterlaufen. Sie sitzen zu weit vorne Richtung Bug. Also mußte ich im Bereich der Schutzgitter die Decals nachmalen. Aber ich glaube, es geht soweit halbwegs. Auf dem letzten Bild ist auf der Draufsicht auch schon der Zusatztank auf der Tragfläche montiert. Die Gotha konnte insgesamt zwei Zusatztanks mitführen, was ihr eine erheblich größere Reichweite ermöglichte.









So, jetzt fehlen noch solche Kleinigkeiten, wie die MG's und "Schutzbleche" an den Rädern und "Ausbesserungen" an einzelnen Bauteilen, dann wird der Vogel mit Mattlack überzogen und ist eigentlich reif für die Galerie.

Gruß
Jürgen

Offline pepmen

  • Oberstabsfeldwebel
  • *
  • Beiträge: 976
    • http://
Gotha GIII (1/72 - Roden)
« Antwort #17 am: 23. Januar 2017, 14:53 »
Hallo,
ah intressant, habe noch nie gesehen das die Drähte aussen am Flugzeug verlaufen. Hat das einen bestimmten Grund ?
gruss Theodor
Jeder Anfang hat auch sein Ende, egal wie lange es dauert.

Offline Nasenbaer

  • Unteroffizier
  • *
  • Beiträge: 363
Gotha GIII (1/72 - Roden)
« Antwort #18 am: 25. Januar 2017, 08:09 »
Moin Theodor,
das mit den aussenliegenden Steuerseilen findet man auch fast nur bei den "Riesenvögeln", sprich zweimotorigen Bombern. Auf Grund der Länge der Seile vom Steuerknüppel zu den Seiten/Höhenrudern mußten die öfters nachgestellt, bzw. getauscht werden (Dehnung). Und da man bei der Länge des Rumpfes (fast doppelt so lang wie bei Einsitzern) recht schwer rankommen würde, wenn die Seile innenliegen, wurden sie aussen angebracht. Die Deutschen verlegten die Seile seitlich am Rumpf entlang, während die Engländer diese auf der Oberseite aus dem hinteren Teil des Cockpits führten. Kannst Du wunderbar bei Wingnutwings in der Bauanleitung zur englischen Felixtowe sehen.

Gruß
Jürgen

Offline Wimpl

  • Generalmajor
  • *
  • Beiträge: 3794
Gotha GIII (1/72 - Roden)
« Antwort #19 am: 25. Januar 2017, 16:37 »
Ist schon ein Riesenvogel für die Männer in ihren fliegenden Kisten!!!

Sehr interessant, wußte zwar dass es solche Großkampfflugzeuge gab, hab aber noch nie eins im Modell gesehen...
Greetings to NSA...have fun with my postings!!!!

Offline pepmen

  • Oberstabsfeldwebel
  • *
  • Beiträge: 976
    • http://
Gotha GIII (1/72 - Roden)
« Antwort #20 am: 25. Januar 2017, 17:09 »
Hallo Jürgen,
vielen Dank für Deine ausführliche Erklärung.
gruss Theodor
Jeder Anfang hat auch sein Ende, egal wie lange es dauert.

Offline Nasenbaer

  • Unteroffizier
  • *
  • Beiträge: 363
Gotha GIII (1/72 - Roden)
« Antwort #21 am: 26. Januar 2017, 07:55 »
Danke euch! '<img'>
@ Wimpl,
so viele Bausätze gibt es davon auch nicht, gab ja auch nicht so viele richtige Bomber. Mir sind zur Zeit nur drei Hersteller im Plastikmodellbau bekannt. Dafür gibts die aber in den Maßstäben 1/32, 1/48 und 1/72. Ist auch preislich eine große Spannweite. Von ca. 15 Euro bis ca. 250 Euro. Bei 1/32 brauchts auch ne menge Platz '<img'> . Sind immerhin 73 cm Spannweite!!! Selbst in 1/72 ist man mit etwas über 30 cm dabei.

Gruß
Jürgen

Offline Nasenbaer

  • Unteroffizier
  • *
  • Beiträge: 363
Gotha GIII (1/72 - Roden)
« Antwort #22 am: 28. Januar 2017, 20:29 »
Heute gibt es das letzte Update für diesen Baubericht.

Ich fange mal mit den Maschinengewehren an. Die ersten zwei Fotos zeigen die original Roden MG's.





Es sind zwar ein paar Details vorhanden, aber da läßt sich noch einiges verbessern. Zuerst habe ich das Magazin durch Ätzteile ersetzt. Desweiteren wurde der Lauf abgeschnitten und auch wieder durch ein Ätzteil mit einem innenliegenden 0,6 mm Messingrohr ersetzt. Auf den Lauf wurde zuletzt noch ein Fadenkreuz aufgesetzt. Schon sieht das Parabellum MG auch wie ein Parabellum MG aus. Lackiert wurde das MG mit Vallejo Black Metallic und Holzbraun.





Kommen wir zu den letzten beiden Bildern. Auf der Unterseite wurden noch die fehlenden Bomben ergänzt. Ursprünglich wollte ich auch hier einige Ätzteile verwenden, aber leider sind die mir beim zusammenbau kaputt gegangen. Und da die zum Teil unter einem Millimeter groß sind, war an eine Reparatur nicht zu denken.





Tja Freunde, damit ist die Gotha fertig. Demnächst gibt es dann das Rollout in der Galerie.
Danke für euer Interesse an diesem Baubericht, und bis zum nächsten Flugzeug, dann etwas größer. Spad S.XIII in 1/24 (Merit)

Jürgen