Autor Thema: Welche Düsengrößen reichen?  (Gelesen 1993 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Swasti

  • Gefreiter
  • *
  • Beiträge: 24
Welche Düsengrößen reichen?
« am: 04. September 2020, 00:12 »
Ich sehe den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr. Und man muss auf so viele Kleinigkeiten achten. Z.B. das Aussenmaterial der Pistolen, wenn man eine Nickelallergie hat. Selten wird das in den Online-Shops erwähnt.
Sonst käme eventuell die Ultra von S & H infrage. Vielleicht sogar die 2 in 1 mit 0,2er und 0,4er Nadeln. Bei YT wurde die (günstige?) Modifikation der Ultra zu einer Infinity vorgeschlagen. Ich habe aber zu wenig Ahnung, um dies beurteilen zu können.


Chromüberzug hat auch die Evolution nicht, sondern fängt erst mit der teuren Infinity an. Oder man müsste Kunststoffhandschuhe tragen.
Eine Pistole, die auch mit verschiedenen Nadel- und Düsengrößen betrieben werden kann, wäre ja schön. Geht aber wohl nicht mit jeder.

Verwenden will ich Airbrush für Militärbausätze, Heer 1:35, Marine 1:350 und/oder 1:700 und Luftwaffe 1:72 und/oder 1:48 - kommt auf den Preis und die Ausstattung, Detailierung an.

Ob sich eine einzelne Sparmax SP-35 (c) gegenüber einer Ultra oder Ultra 2in1 lohnt, während die Nadeln beider Pistolen auch noch poliert werden sollen, oder ob ich eine andere Kombination mit unterschiedlichen Nadel- bzw. Düsengrößen nehmen sollte, weiss ich immer noch nicht. Hatte auch eine Mr. Procon/GSI Creos PS-270 im Hinterkopf, die superb sein und der Iwata Micron Qualität entsprechen soll, aber für diese doch eher 'simplen' Modellbauvorhaben ist sie wohl zu überdimensioniert, denke ich mal.

Tja, reicht eine 0,3 Nadel/Düse für alle kleineren und größeren Arbeiten? Zumal manche 0,3er auch feinere Arbeiten ermöglichen als manche 0,2er. Aber das muss man erstmal herausbekommen. Nur erfahrene Airbrusher können dazu was sagen. Oder 0,2er und 0,4er?
Auf jeden Fall soll die AB leicht zu säubern sein.

Akut ist also erstmal die Frage, ob mit welcher AB eine Nadel- bzw. Düsengröße reicht, und wenn nicht, ob das 2in1 Set der Ultra (plus Modifikation?) ein besseres P-L-Verhältnis hat als 2 verschiedene Pistolen mit unterschiedlichen Größen.
Sparmax SP-35 c plus Sparmax SP-20X kämen allerdings schon teurer als das 2in1 Set der Ultra.

Und was haltet Ihr von der Modifikation der Ultra durch den Luftkopf einer Infinity?

Offline Nornagest

  • Major
  • *
  • Beiträge: 2392
Re: Welche Düsengrößen reichen?
« Antwort #1 am: 04. September 2020, 08:21 »
Hallo Swasti,

ich persönlich habe 2 H+S beidemale die Infinty. Bei 0,2 und 0,4 liegst du meiner Meinung nach richtig. Obwohl du wahrscheinlich die 0,4 sehr selten brauchen wirst. Ich benutze meist sogar nur die 0,15 Nadel. Ich nehme auch nur als Düsenvorsatz das Teil mit der Nr.126774 ist. Erziele ich bessere Ergebnisse mit. Und der Tailstopper ist auch mein Favorit. Da brennt nichts an, wenn es um sehr feine Linien geht.
So eine Anschaffung will gut überlegt sein. Normalerweise ist es eine Anschaffung die man nur einmal tätigt. Für das Geld kriegt man auch 3 Bausätze.....
Das Plus:  Sitz der Firma in Hamburg. Ersatzteile innerhalb von 2 Tagen. Super Qualität. Super Service. Mir ist mal eine Pistole mit Farbe eingetrocknet, nach einer Woche hatte ich sie wieder. Plus neuen Dichtungen. Wie neu für 30;-Euro
Negativ: Der einmalige hohe Preis in der Anschaffung. Für den Gelegenheitsbastler, ist das allerdings dann eine fette Kröte.

Ansonsten bin ich sehr zufrieden damit.
Der nächste Punkt auf deiner Liste wird dann wohl ein Kompressor sein. Auch hier würde ich dann nicht sparen.


Gruß
Achim
« Letzte Änderung: 04. September 2020, 08:28 von Nornagest »
Ein paar Modelle wollt ich bauen. jetzt bin ich damit soweit im Rückstand, das ich wohl ewig klebe.

Offline Swasti

  • Gefreiter
  • *
  • Beiträge: 24
Re: Welche Düsengrößen reichen?
« Antwort #2 am: 04. September 2020, 12:46 »
Abgesehen davon, dass die Infinity den Vorteil mitbringt, eine verchromte äussere Schicht zu haben, die Allergikern zugute kommt, und der Sprühhebel vielleicht auch ein bisschen besser in der Hand liegt, bietet eine Infinity - abgesehen vom edleren Outfit, das mir allerdings schnuppe ist - gegenüber der modifizierten Ultra welchen weiteren Vorteil auf, die den weit höheren Preis rechtfertigt? Lässt sich durch Einsatz des Infinity-Luftkopfes also wirklich eine Infinity-Qualität - zumindest annähernd - erreichen? Denn dann würde ich wohl die Ultra nehmen.
Hallo Nornagest!
Da ich nicht weiss, ob ich heute noch genauso leidenschaftlich dem Modellbau frönen könnte, wie Anfang der 70er Jahre, will ich ja erstmal - möglichst preiswert - wieder in dieses Hobby hineinschnuppern, ohne gleich Schund zu kaufen.

Ich kann mir vorstellen, dass es ganz schön mühselig ist, größere Flächen mit einer 0,2er zu besprühen. Ob es bedeutend schneller mit einer 0,3er geht, lasse ich mal so stehen. Meine Überlegung ist nämlich, vielleicht - für alles - mit einer 0,3er/0,35er auszukommen. Dann würde ich z.B. einfach mal die Sparmax SP-35 c ausprobieren. Manche komplizierteren Tarnmuster setzen aber vielleicht eher eine 0,2er Nadel/Düse voraus (?).
Viele nehmen für die Grundierung einen Primer aus der Sprühdose. Wenn ich das ebenso mache, könnte ich vielleicht auf eine größere Nadel verzichten. Oder die Sprühdosen einsparen und gleich mit der AB grundieren.

Als Kompressor habe ich den Wiltec AF186 ins Auge gefasst. Der scheint ziemlich beliebt zu sein.

Wenn ich alleine schon sehe, was an sonstigem Werkzeug etc. angeschafft werden muss, dann ist das auch nicht unerheblich.

Vielleicht sollte ich erstmal ausprobieren, ob ich überhaupt - nicht nur in der Vorstellung - noch Interesse am Zusammenbau und der Gestaltung habe, so dass ich mit Pinseln anfange. Einfach mal 'n einfachen Jagdflieger und 'ne Pak mit ein paar Figuren testen.
Wenn das bis dahin noch Spaß macht, habe ich ein besseres Bauchgefühl, was weitere Investitionen betrifft.

Gruß, Christian

Offline Nornagest

  • Major
  • *
  • Beiträge: 2392
Re: Welche Düsengrößen reichen?
« Antwort #3 am: 04. September 2020, 18:12 »
 :ThumbUp:
Ein paar Modelle wollt ich bauen. jetzt bin ich damit soweit im Rückstand, das ich wohl ewig klebe.