Autor Thema: Druck  (Gelesen 1102 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Brummbär123

  • Gefreiter
  • *
  • Beiträge: 45
Druck
« am: 06. August 2012, 17:03 »
Hallo, ich wollte mal fragen mit wie viel bar ihr Tarnmunster auf-brusht, da ich moment die richtige einstellung noch nicht gefunden habe.

Offline Landgraf

  • Leutnant
  • *
  • Beiträge: 1066
    • http://www.michaelmandau.blogspot.de/
Druck
« Antwort #1 am: 06. August 2012, 17:21 »
Ich arbeite dann mir relativ wenig Druck - Die Farbe ist meist sehr flüssig und an der Anzeige steht irgendwas zwischen 300-500mBar.

Offline ValleDeVinales

  • Oberstabsgefreiter
  • *
  • Beiträge: 249
Druck
« Antwort #2 am: 06. August 2012, 20:24 »
Hi,

das ist eine Frage, die sich pauschal eigentlich gar nicht beantworten lässt.

Folgende Faktoren sind dabei nämlich zu berücksichtigen:

1. die Art der verwendeten Farbe
2. der Grad, in dem diese verdünnt ist
3. der Massstab und was will ich für ein Muster
4. die verwendete airbrush (Saugsystem oder obenliegender Farbbehälter)
5. die darin befindliche Düse
6. der angeschlossene Kompressor

usw. usw....

Ich z.B. verwende Gunze oder Tamiya Farben, welche ich für derartige Tarnmuster auf 1/3 Farbe und 2/3 Orginalverdünner herunterverdünne. Ich arbeite mit einer Triplex airbrush, Düse 2 und einem Kompressor mit Lufttank (Membrankompressoren pulsieren, was bei dem Job von Nachteil wäre).
Ich lackiere meist im Massstab 1:48 und kann somit den Druck auf 0,2 - 0,3 bar runterreduzieren.

Du siehst, viele Faktoren fliessen hier ein, insbesondere das beabsichtigte Tarnmuster und viele Wege sind möglich.




LG

Stefan


im Bau:
afv´s Wiesel Mk.20 A1

Offline Scale

  • Gefreiter
  • *
  • Beiträge: 21
Druck
« Antwort #3 am: 15. September 2012, 12:13 »
Hallo zusammen,
mir scheint das Thema Airbrush wird ein never Ending Thema werden. Kurzum mal einige Infos aus meiner Erfahrung.
1. Die Farbe. Selbige sollte eigentlich eine Art von Milchiger Konsitenz haben. Bei den Acrylic Farben von Tamiya und Gunze ist dies nicht immer so einfach. Hier hat ValleDeVinales ganz Recht wenn er schreibt mit dem Mischungsgrad von diesen Farben. Andere Farben wie Enamel (Revell, Humbrol, usw.) sollten aber denoch diese Milch Konsistenz haben. Also merken : Entsprechend Verdünnen
2. Der Druck. Bei den Acrylic Farben (Vallejo Model Air, usw.) sollte der Druck nicht höher als ca. 05 - 1,2 bar sein, bei einer Düsenstärke von 0,2mm. Bei einer 0,15mm Düse den Druck runter auf 0,5- 0,8 bar.Warum? Nun je höher der Druck der von der Airbrush kommt,und je feiner die Düse, desto schneller Trocknet dir die Farbe an der Nadel fest und Verstopft dir die Düse. Ist bei Acrylic Farben immer so, da selbige fein Pigmentiert sind. Bei den Enamel Farben(Humbrol, Revell, usw.) kann der druck von 0,8 - 1,5 bar ruhig sein. diese Farben Trocknen durch den Druck nicht so schnell an der Nadel fest. Bei Einigen Airbrush Geräten kann es mal vorkommen das Vorne an der Düsenkappe ein wenig Farbe sich verteilt herum. Da nimmt mann einfach einen Pinsel taucht in die Verdünnung und streicht das überschüssige weg. Fertig
3. Die Luftversorgung. Zuerst einmal gleich vorweg Finger weg von den Druckluftdosen!! Zu Teuer und nicht evektiv. Also es muss ein Kommpressor her. Nur welcher? Mit entsprechender Beratung in einem Geschäft ist dies kein Problem.
Ich verwende nun seit fast 10 Jahren (!';)' den Soft Air Kompressor SA98 mit 9liter Luft Inhalt und Abschaltautomatik. Dieser hat die Lautstärke von einem Kühlschrank Motor (32db) also Flüsterleise.Gekauft bei Scale Modeler. Da kann ich derzeit bis zu 4 Airbrush Pistolen anhängen und kann immer noch sehr gute Arbeiten im Modellbau machen.
Natürlich muss jeder selber wissen was er mit einem Kompressor alles anfangen will, und wie er Ihn nutzen will. Das sollte in einer Anschaffung berücksichtigt werden. Es gibt da auch wirklich gute kleine Kompressoren die es auch in sich haben und von Preis Leistungs Verhältniss doch auch überzeugen.
Wie gesagt, man soll sich Gedanken machen was will ich damit alles machen.Wichtig auch wäre noch zu erwähnen, falls mal was kaputt geht oder sich etwas Verschleist, wo kann ich Ersatzteile oder eine Reparatur machen lassen. Darum kaufte ich mir den Kompressor bei einem Modellbau Händler und nicht bei Irgendwelchen Online Auktions Seiten. Die Händler Beratung war am Telefon echt super. Mir wurde alles sehr gut Erklärt, und als ich noch Fragen hatte stand mir der Händler auch dann zur Verfügung obwohl ich den Kompressor schon einige Zeit bei mir hatte.
4. Die Airbrush Pistole. Triplex, Evolution, Infinity, Badger. Alles Namen mit Symbolkraft. Sie stehen für Qualität, Profesionalität, und Hochwertigkeit.
Ich selbst habe ca. 8 Airbrush Geräte im Einsatz. Aber meine liebste ist mir nun einfach mal die Evolution von Harder und Steenbeck. Mein Persönlicher Favorit unter meinen Airbrush. Mit Ihr mache ich meine Tarnverläufe meine Flächen und fast alles andere auch.Eben eine Double Aktion Airbrush, Finger drauf- Luft kommt, Finger nach hinten langsam dabei und die Farbe wird freigegeben.
Danach kommt schon die Triplex. Eine Single Aktion Airbrush. Finger nach hinten, Luft und Farbe kommt schon. Eine Airbrush für den Anfänger und evtl. noch den Fortgeschrittenen Airbrusher. Mit Ihr mache ich meine Grundierungen, und etwas größere Flächen auf Militätfahrzeugen und Dioramen. Eine Deutsche Markenqualität seit einigen Jahren.
5. Sicherheit am Werktisch. Darüber schreibt derzeit fast keiner im Forum, aber ist genauso wichtig. Farben werden durch die Airbrush fein Zersteubt, der sogennante Farbnebel. Dieser Nebel legt sich auf alles in der Umgebung ab wo gearbeitet wird mit einer Airbrush. Darum rate ich dazu das sich der Airbrusher mit einer Atem Maske das Gesicht schützt. Farbpartikel können sonst in die Atemwege gelangen und dort auf sehr lange Sicht gesehen die Lungen verkleben. Darum immer eine Maske mit Aktiv Kohlefilter für Lacke und Farben verwenden. Kostet zwar was, aber die Gesundheit sollte es wert sein. Auch eine Absauganlage kann von Vorteil sein bei der Arbeit. Sie saugt den Fein Farbstaub in eine Unterdruck kabine und kommt hinten als Gefilterte Luft wieder raus. Der Farbstaub bleibt im Flies hängen. Ein kleiner Drehteller davor aus Metall oder Plastik (Tamiya) ist von Vorteil, da mann das Werkstück nicht mehr anfassen braucht und so die Hände frei hat für das Airbrushen.
6. Reinigen der Airbrush. Vile fürchten immer das Reinigen des Gerätes. Dabei ist in fast jeder Airbrush die Explosinszeichnung enthalten und eine genaus Beschreibung wie eine Airbrush gereinigt werden muss und wann genau. Bei Kauf einer Airbrush beim Verkäufer bitte zeigen lassen wie selbige zerlegt wird und wie die Reinigung durchzuführen ist.
Hat mann sich darüber Gedanken gemacht was ich hier kurz zusammengetragen habe, so ist man schon gut gewappnet für den Einstieg in das Spektrum Airbrush. Oder wir haben das Glück und können uns auf die Einträge in diversen Modellbau Foren einloggen und das ein oder andere Nachlesen. Gut zu wissen das wir das Modellbauforen haben.