Schneidbrennerspuren darstellen

Begonnen von joH, 29. August 2010, 23:36

⏪ vorheriges - nächstes ⏩

joH

Hallo,

wie lassen sich die markanten Schnittspuren der Schweißbrenner am besten darstellen? Besonders bei dicken Panzerplatten waren diese ja recht deutlich ausgeprägt. Bisher habe ich die Spuren einfach mit einem Bastelmesser eingeritzt, nur überzeugt mich das Ergebnis bisher noch nicht so recht. Außerdem steht das bescheidene Ergebnis in keinem Verhältnis zum Arbeitsaufwand.

Vielleicht kennt ja jemand eine einfachere, oder zumindest überzeugendere Möglichkeit, wie sich die Spuren darstellen lassen.

Gruß & danke,
Johannes.
Make Modellbauforen Great Again.

Enigma

Hallo JoH

Vor einigen Jahren habe sowas mal mit einem über einer Kerze erhitzten kleinen Schraubenzieher probiert. Das Ergebnis war ganz brauchbar. Heute würde ich an der Spitze eines Lötkolbens einen Ätzteilabfall befestigen und damit dann das Plastik bearbeiten.

Mehr Tipps dazu kann ich dir leider nicht geben!

Enigma
-

Rafael Neumann

Moin johannes,

wie sieht es denn http://www.armorama.com/modules.php?op=modload&name=Sections&file=index&req=viewarticle&artid=220" target="_blank">hiermit  aus:
Ein Aufsatz zum Thema:
How to create accurate weld effects
Wenn ich mal sterbe, hoffe ich, dass meine Frau die Bausätze nicht zu den Preisen verkauft, die ich Ihr genannt habe ...

Brändle

ich glaube Johannes meint die Rillen auf den Stirnseiten der Panzerplatten. Besonders gut sieht man die an den Ecken der schweren Panzer oder auch am Heck oben.

Ich nehme dafür immer ein scharfes Bastelmesser, halte es möglichst fest und weit hinten und lasse es über das Bauteil tanzen. Dabei in einem stumpfen Winkel halten, so dass das Messer auf dem Plastik unregelmäßig springt bzw. hüpft. Ist eine Gefühlssache, einfach mal an Resten ausprobieren.
-  2 x Panzer IV Ausf.J
- Trumpeter Sturer Emil
- Steyr 1500A Kommandeurwagen

superbickel

Diese Frage hat mich auch schon mal beschäftigt, meine gedanklichen Ergüsse dazu: Ich habe eine wirklich ordentlich grobe Nagelfeile, geschätze Körnung 100 oder weniger. Wenn man nun damit ein paar mal ordentlich über die gewünschte Kante zieht, dann sollte sich eine recht gute Nachahmung ergeben, könnte ich mir vorstellen. Evtl. nochmal mit dünnflüssigen Plastikkleber rüberpinseln, um zu harsche Kratzer zu egalisieren.
"Es gibt kein lebendiges Tier, dass einem eingeölten Schotten entkommen kann"  - Hausmeister Willy

hermann marcus

vor dem problem bin ich auch schon gestanden wie man solche spuren herstellt das sie auch realistisch wirken. da es doch mehr oder weniger feine aber unregelmäßige rillen sind, könnt ich mir mal vorstellendas es ev. mit einer drahtbürste geht die man über die kante zieht. ich mein aber so eine mit den stahlborsten wie man sie auch zum reinigen von rosten und ähnlichem verwendet. ist nur mal ein vorschlag von mir der mir so durch den kopf ging.

max

hermann marcus

servus joh!

möcht meine vorherige aussage mit der drahtbürste revidieren da ich es danach auch mal realen objekt probiert hab und nicht das wurde was ich erhofft hab. die "borsten" anscheinend zu lang und flexibel.

hab dann mal ne runde im keller hingelegt und gegrübelt was man noch verwenden könnte um diesen effekt herzustellen. kam mir die idee mit ner nahtklammer die so aussieht:

http://www.abload.de/img/img_0738k0rg.jpg" border="0">

und so die eigentliche fläche mit der das ganze bearbeitet wird

http://www.abload.de/img/img_0739m3nf.jpg" border="0">

dabei handelt es sich um eine nahtklammer die wir bodenleger verwenden um teppichnähte zusammen zu halten. wird zusammengedrückt und dann nach gefühl zieht es den teppich zusammen wie man eben den druck beim öffnen gewählt hat .
klingt kompliziert aber ich schweife ab.

hab das ganze auf meinem köti aus dem regal der schande der jugendzeit probiert und denke das der effekt doch in etwa das ist was du gemeint hast. schöne kleinste rillen vom schneiden mit dem schweißbrenner.  

und so sah das ganze nach dem ersten versuch aus, sorry für die etwas schlechten bilder, soweit es erkennbar ist

http://www.abload.de/img/img_0732m2em.jpg" border="0">

oben beim schäkel zwar zu hell aber unten im schatten ist der effekt doch gut erkannbar

http://www.abload.de/img/img_0733u1po.jpg" border="0">

http://www.abload.de/img/img_073593y0.jpg" border="0">

hoffe das ist so wie du es gemeint hast

max

joH

Tach,

danke für die Antworten.

@ Enigma: Lötkolben + Ätzteilrahmen klingt vielversprechend. Allerdings muss man da höllisch aufpassen, sonst kann man sich das Modell ziemlich versauen.

@ Rafael: Danke für den Link, aber siehe Dennis.

@ Dennis: Okay, ich denke, ich weiß was du meinst. Wird auch probiert.

@ Stefan: Ja genau, die Rillen dann noch mit Plastikkleber / Verdünnung einstreichen, um die Härten wieder rauszunehmen - guter Gedanke!

@ Max: Jawohl, das ist das, was gemeint ist. Der Effekt gefällt mir auch recht gut. Man müsste sicherlich hier und da noch etwas nacharbeiten, aber im Prinzip passts. Muss dann mal die Baumärkte abklappern ...

Gruß,
Joh
Make Modellbauforen Great Again.

Rafael Neumann

Hier noch die Umsetzung von Johannes, stammt aus seinem Baubericht zum Elefanten:

Einschub: Schweissbrennerspuren darstellen

Da ich vor einigr Zeit nach geeigneten Methoden für oben genanntes gefragt habe und Dennis einen sehr guten Hinweis gegeben hat, will ich euch die Vorgehensweise nun demonstrieren. Das Ergebnis ist meiner Meinung nach nämlich ausgesprochen gut.


Zuerst werden grobe Rillen in Schneidrichtung in die Enden der Panzerplatten geritzt. Hierfür nehme ich ein sehr scharfes, sehr spitzes Tonmesser. Muss nicht besonders ordentlich sein und auch Rückstände müssen nicht versäubert werden.


Nun bestreicht man die vorbehandelten Stellen mit wenig ( ! ) Plastikklebstoff und lässt diesen in Ruhe trocknen.
[Anmerkung: Seit Jahren wieder mal Plastikklebstoff verwendet - fürchterlich, wie das Zeug stinkt und was für eine Sauerei man damit veranstalten kann.]


Nachdem alles fest ausgetrocknet ist, werden die Schnittkanten mit Stahlwolle ein wenig überschliffen.


Ergebnis: Stumpfe Vertiefungen, abgeschwächte Kanten.


Einfach und effektiv: Schneidbrennerspuren darstellen.
Wenn ich mal sterbe, hoffe ich, dass meine Frau die Bausätze nicht zu den Preisen verkauft, die ich Ihr genannt habe ...

Steffen.B.

 :5: Für den Tipp.
Ich mache es im Grunde ebenso. Nur etwas variiert.
Mit 11-er Skalpell Klinge willkürlich ritzen und dann mit TAMIYA extra thin sparsam überpinseln.

Schaut dann am Beispiel des REVELL Jagdtiger so aus :
(Bilder 2 & 3 noch ohne Kleber Behandlung)

Hätte Gott gewollt dass ich Grünzeug fresse, wär' ich ein Kaninchen !